Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Dr. Dvorak wird Direktor der Domschule

46-jähriger Theologe tritt Nachfolge von Dr. Jürgen Thomassen an der Spitze der Katholischen Akademie in Würzburg an – Auswahl unter 18 Bewerbern

Würzburg (POW) Dr. Rainer Dvorak (46), stellvertretender Leiter der Katholischen Akademie Domschule Würzburg, wird zum 1. September 2009 neuer Direktor der Katholischen Akademie Domschule. Dvorak folgt in der Aufgabe dem bisherigen Akademiedirektor Dr. Jürgen Thomassen (62) nach, der in die Freistellungsphase der Altersteilzeit eintritt. Für die Leitung der Würzburger Domschule hatten sich 18 Frauen und Männer beworben, die meisten von außerhalb der Diözese Würzburg.

Die Gespräche im Rahmen des differenzierten Auswahlverfahrens führten neben dem Leiter der Hauptabteilung Außerschulische Bildung, Domkapitular Dr. Helmut Gabel, auch Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand und Bischof Dr. Friedhelm Hofmann. Dvorak war bisher neben seiner Tätigkeit als stellvertretender Akademiedirektor auch Leiter von „Theologie im Fernkurs“. Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz bietet dieser Arbeitsbereich deutschlandweit theologische Kurse an und ermöglicht den Zugang zu kirchlichen Berufen wie Diakon, Gemeindereferent oder Religionslehrer.

Dvorak wurde 1962 im mittelfränkischen Weißenburg geboren. Grundschule und Gymnasium besuchte er in Weißenburg. Nach dem Diplom-Studium der Katholischen Theologie in Eichstätt und Freiburg im Breisgau wechselte er 1987 an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Würzburg, wo er als Tutor für Studienanfänger und als Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Dogmatik tätig war. Seine Dissertation widmet sich dem Denken des evangelischen Theologen und Philosophen Eberhard Jüngel und trägt den Titel: „Gott ist Liebe. Eine Studie zur Grundlegung der Trinitätslehre bei Eberhard Jüngel“. 1996 erhielt Dvorak den Wissenschaftspreis der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft.

Die Arbeit der Katholischen Akademie Domschule ist Dvorak vertraut. 2001 wurde er Studienleiter an der Würzburger Domschule. Gleichzeitig ernannte ihn Bischof Dr. Paul-Werner Scheele 2001 zum Ökumenereferenten der Diözese Würzburg. Mit vielen Gemeinden, ökumenischen Gesprächspartnern und Arbeitskreisen hatte Dvorak Kontakt während seiner Tätigkeit als Ökumenereferent, die er bis Ende 2005 wahrnahm. Zum 1. Januar 2005 wurde er stellvertretender Leiter der Domschule, zum 1. Dezember 2005 auch Leiter von Theologie im Fernkurs. Dvoraks Stimme dürfte vielen Menschen aus dem Hörfunk bekannt sein. Beim Bayerischen Rundfunk ist er Prediger bei der „Katholischen Morgenfeier“, im Deutschlandfunk gestaltet er „Morgenandachten“ und in Deutschlandradio Kultur das „Wort zum Tag“.

(1909/0549; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung