Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Pfarrer i. R. Georg Hirschbrich im Alter von 72 Jahren gestorben

Würzburg/Bad Kissingen-Hausen (POW) Pfarrer i. R. Georg Hirschbrich ist am Montagmorgen, 23. Januar, im Alter von 72 Jahren in der Universitätsklinik in Würzburg gestorben. Über 35 Jahre wirkte er als Pfarrer von Hausen bei Bad Kissingen und war von 2000 bis 2005 auch Dekan des Dekanats Bad Kissingen. Hirschbrich stammte aus Guhrau in Niederschlesien und wuchs nach der Vertreibung 1945 in Sonneberg/Thüringen auf. Nach dem Studium in Würzburg und München empfing er am 29. Juni 1965 in Bad Kissingen durch Bischof Dr. Josef Stangl die Priesterweihe. Danach war er Kaplan in Kitzingen, Goldbach-Sankt Nikolaus und Schweinfurt-Christkönig. Von 1974 bis 2009 war Hirschbrich Pfarrer von Heilig-Kreuz in Hausen bei Bad Kissingen, dem Geburtsort von Julius Kardinal Döpfner. Von 1975 bis 2005 war er zusätzlich Präses für Liturgie und Kirchenmusik für das Dekanat Bad Kissingen. Von 1979 bis 1981 betreute er zusätzlich die Pfarrei Steinach an der Saale. Seit 1985 war Hirschbrich im Nebenamt auch Kurseelsorger in Bad Kissingen. Von 1990 bis 2000 war er stellvertretender Dekan, bis 2005 Dekan des Dekanats Bad Kissingen. 2002 wurde er auch Seelsorger und Verwalter von Rottershausen. Zeitweise war er auch Pfarradministrator von Bad Bocklet. Zum 25. Todestag von Julius Kardinal Döpfner schuf er 2001 das Döpfner-Museum im früheren Kloster Hausen. Hirschbrich war seit 2002 Ritter vom Heiligen Grabe von Jerusalem und organisierte als geistlicher Reiseleiter zahlreiche Fahrten ins Heilige Land. Außerdem leitete er Wallfahrten zu den bedeutenden Pilgerorten Europas. Als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hausen erwarb er das Goldene Leistungsabzeichen. Zum 1. Oktober 2009 ging Hirschbrich als Pfarrer in den dauernden Ruhestand. Gleichzeitig erhielt er einen Seelsorgsauftrag für die Pfarreiengemeinschaft Immanuel Oerlenbach sowie für Gottesdienste in den Kliniken im Bereich Bad Kissingen. Der Sterberosenkranz wird am Donnerstag, 26. Januar, um 19 Uhr in der Pfarrkirche in Hausen bei Bad Kissingen gebetet. Das Requiem findet am Freitag, 27. Januar, um 13.30 Uhr in der Pfarrkirche in Hausen statt. Die Beisetzung schließt sich an.

(0412/0086; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung