Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Mutter Alfons Maria Eppinger wird seliggesprochen

Seligsprechungsgottesdienst für Ordensgründerin der Kongregation der Schwestern des Erlösers am 9. September in Straßburg – Dankgottesdienste in Würzburg und Heidenfeld

Würzburg/Heidenfeld/Straßburg (POW) Die Ordensgründerin der Kongregation der Schwestern des Erlösers, Mutter Alfons Maria Eppinger (1814-1867), wird am Sonntag, 9. September, um 14.30 Uhr in der Kathedrale in Straßburg (Frankreich) seliggesprochen. „Dieses ganz besondere Ereignis möchten wir gemeinsam mit den vielen Menschen, die den Erlöserschwestern in Würzburg und Umgebung verbunden sind, feiern“, schreibt die Gemeinschaft. Die Kongregation feiert Dankgottesdienste am Montag, 10. September, um 17 Uhr in der Mutterhauskirche in der Ebracher Gasse 6 in Würzburg sowie am Mittwoch, 12. September, um 16.30 Uhr im Kloster Maria Hilf in Heidenfeld.

Bereits 2011 habe Papst Benedikt XVI. Eppinger den Grad der heroischen Tugend verliehen. Im Januar 2018 habe Papst Franziskus ein ihrer Fürsprache zugeschriebenes Wunder bestätigt. Die Kongregation der Schwestern des Erlösers hat ihren Ursprung in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die beginnende Industrialisierung für viele Menschen soziale Nöte mit sich brachte. Mutter Alfons Maria Eppinger gründete mit Gleichgesinnten 1849 in ihrem Heimatort Bad Niederbronn im Elsass die bis heute international tätige Gemeinschaft. Sie forderte in der „Ersten Regel“ ihre Mitschwestern auf, sich mit dem Geist und Leben Jesu zu identifizieren. Ab Oktober 1854 wirkten Niederbronner Schwestern auch in Würzburg. Die große Entfernung zum elsässischen Mutterhaus führte zu Problemen, da die Schwestern als Ausländer galten und jederzeit eine Ausweisung möglich war. Der damalige Bischof von Würzburg, Georg Anton von Stahl, gründete daraufhin eine eigenständige Kongregation für die Diözese. Die erste Generaloberin, Schwester Maria Honorine Steimer, übernahm am 15. Juni 1866 die Leitung der Kongregation „Kongregation der Töchter des Allerheiligsten Erlösers“. Im gleichen Jahr erfolgte die Bestätigung durch Papst Pius IX. Seit 1969 heißt die Gemeinschaft „Schwestern des Erlösers“. Das Mutterhaus befindet sich in der Ebracher Gasse 6 in Würzburg.

Der französische Fernsehsender TV KTO überträgt den Seligsprechungsgottesdienst am Sonntag, 9. September, ab 14.20 Uhr live auf seiner Homepage www.ktotv.com/guide#/. Mehr zur Seligsprechung gibt es auf der Homepage der Erlöserschwestern unter www.erloeserschwestern.de in den Rubriken „Termine“ und „Aktuelles“.

(3418/0817; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung