Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof ruft zu Hilfe für Flüchtlinge auf

Marianischer Ehrentag im Kiliansdom – „Gottes Liebe fordert Gebet und Taten als Antwort“ – Erinnerung an Marienerscheinungen von Fatima

Würzburg (POW) Die aktuellen Flüchtlingskatastrophen sind für Bischof Dr. Friedhelm Hofmann eine Aufforderung an alle Christen, neben politischen Anstrengungen auch persönliche Hilfeleistung zu ermöglichen. „Dazu gehört beispielsweise, dass wir auch Asylbewerber in unserer Nachbarschaft willkommen heißen oder sie – falls möglich – auch selbst aufnehmen“, betonte der Bischof am Sonntagabend, 13. Oktober, beim Gottesdienst aus Anlass des Marianischen Ehrentags im Kiliansdom. Rund 1100 Gläubige feierten die heilige Messe mit.

Am Tag vor 96 Jahren fand in Fatima die letzte Marienerscheinung statt. Zwischen 13. Mai und 13. Oktober 1917 war die Gottesmutter dort drei Bauernkindern erschienen. „Ihre Botschaft lautet zusammengefasst: Man solle die Sühnekommunion empfangen, den Rosenkranz beten und die Weltweihe an das unbefleckte Herz Mariens vornehmen. Diese Botschaft ist seither nicht mehr verstummt“, sagte Bischof Hofmann.

Auch von Papst Franziskus sei eine besondere Verehrung der Gottesmutter von Fatima bezeugt. Nicht zuletzt habe dieser die Marienstatue aus Fatima nach Rom geholt und am heutigen Tag die Welt der Gottesmutter geweiht. „Die Dringlichkeit der Botschaft von Fatima ist für uns Heutige genauso wichtig wie damals: Auch heute ist es dringend notwendig, dass wir zu Gott umkehren und uns seiner Liebe öffnen.“ Niemand könne sich dereinst wegducken, wenn er von Gott gefragt werde, was und wie er in seinem Leben Liebe gelebt habe und Gottes Liebesgebot erwidert habe. „Unsere Gebete und unsere Taten sind ausschlaggebend“, unterstrich der Bischof. Er freue sich, dass die Eucharistisch-Marianische Männersodalität Aschaffenburg auf 450 Jahre zurückblicken könne und damit auf eine noch viel ältere Tradition der gelebten Antwort auf Gottes Liebesvorgabe verweise.

Musikalisch gestalteten Bläser und Kirchenchor der Aschaffenburger Pfarrei Sankt Michael den Gottesdienst mit der „Missa breve“ von Leo Delibes mit. Eine Lichterprozession zur Marienkapelle schloss sich an den Gottesdienst an.

mh (POW)

(4213/1037; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung