Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Professor em. Dr. Elmar Klinger seit 50 Jahren Priester

Würzburg (POW) Professor em. Dr. Elmar Klinger (77), 30 Jahre lang Inhaber des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Vergleichende Religionswissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg, begeht am Montag, 29. Juni, das goldene Jubiläum seiner Priesterweihe.

Klinger wurde 1938 in Herzogenaurach geboren. Von 1958 bis 1965 studierte er Theologie in Bamberg und Innsbruck. Am 29. Juni 1965 wurde er von Erzbischof Dr. Dr. Josef Schneider in Bamberg zum Priester geweiht. 1967 promovierte Klinger in Innsbruck mit einer Arbeit zur Tübinger Schule, „Offenbarung im Horizont der Heilsgeschichte“. Von 1967 bis 1973 war Klinger Assistent bei Karl Rahner an der Universität Münster. 1974 erfolgte die Habilitation in Münster. 1976 wechselte er als Professor an die Universität Würzburg und hatte bis 2006 den Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Vergleichende Religionswissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät inne. Von 1993 bis 1995 war er zudem Dekan und vertrat von 1998 bis 2003 die Fakultät im Priesterrat des Bistums Würzburg. Von 2004 bis 2006 war er Mitglied des Senats der Universität Würzburg.

Klinger leitete von 1997 bis 2002 das Forschungsprojekt „Partnerschaftsarbeit der Kirche in Deutschland und in Peru. 30 Jahre Pastoral in Cajamarca“. Das Projekt „Melchior Cano – De locis theologicis. Textkritische Edition des lateinischen Textes und deutsche Übersetzung“, das von 2006 bis 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde, beschäftigt ihn bis heute. Von 1998 bis 2002 war er Erster Sprecher des Graduiertenkollegs „Wahrnehmung der Geschlechterdifferenz in religiösen Symbolsystemen“. Seit 1994 ist er Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg/Wien. Außerdem ist er Mitglied im Vorstand der Stiftung Promotio Humana, die den Stiftungslehrstuhl für Missionswissenschaft und Dialog der Religionen an der Universität Würzburg mitfinanziert, sowie im Internationalen Leitungsteam des „Comprehensive Course on the Franciscan Mission Charism/Grundkurs für franziskanisch-missionarisches Charisma“ mit Sitz in Würzburg.

Klinger hat sich in seiner Lehr- und Forschertätigkeit besonders der konzeptionellen Bedeutung des Zweiten Vatikanischen Konzils für Theologie und Kirche der Gegenwart gewidmet und auf dieser Grundlage die Entwicklungen der nachkonziliaren Theologie beurteilt. Er hat unter anderem Bücher zur Befreiungstheologie, zur feministischen Theologie und zur Theologie der Religionen veröffentlicht. Ein Resümee seines theologischen Denkens findet sich in dem 2009 erschienenen Interviewband „Mich hat an der Theologie immer das Extreme interessiert. Elmar Klinger befragt von Rainer Bucher“.

(2415/0559)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung