Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

10.000 Euro für Coronahilfe in Indien

Bistum Würzburg übergibt Mittel an Caritas international – „Die Lage ist dramatisch“

Würzburg (POW) Die Diözese Würzburg stellt 10.000 Euro als Soforthilfe für Corona-Nothilfemaßnahmen in Indien zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Katastrophenfonds des Bistums genommen und an Caritas international weitergegeben, teilte Bischof Dr. Franz Jung am Montag, 17. Mai, in Würzburg mit.

Laut Caritas international überrolle derzeit ein „Corona-Tsunami“ Indien. „Die Lage dort ist mehr als verzweifelt, sie ist dramatisch.“ Mehr als 300.000 Neuansteckungen täglich meldeten offizielle Stellen, doch das sei nur die Spitze eines erschreckend hohen Eisbergs. „Die nicht dokumentierten und unerkannten Fälle von Coronainfektionen sind mit Sicherheit sehr viel höher – besonders in ländlichen Regionen oder in den Slums der urbanen Zentren, wo Testmöglichkeiten fehlen und die Menschen dicht an dicht leben.“ Das indische Gesundheitssystem sei bereits zusammengebrochen, weil die Kliniken den Ansturm nicht bewältigen könnten. „Es fehlt an Sauerstoff, Beatmungsgeräten und Inhalatoren. Täglich sterben tausende Menschen vor den Kliniken, auf der Straße, zu Hause.“

Caritas international unterstützt als Hilfswerk des Deutschen Caritasverbands die indischen diözesanen Caritas-Organisationen. Besonders die medizinische Hilfe vor Ort solle verstärkt werden. „Im Fokus stehen dabei Pflege und Notversorgung von Covid-19-Patienten. Quarantänezelte in der Nähe der Kliniken sollen diese entlasten und die Erstversorgung der Erkrankten ermöglichen“, erklärt Caritas international. Zu diesem Zweck werde Caritas Indien Inhalationsgeräte zur Symptomlinderung sowie Sauerstoffmessgeräte anschaffen. Mit letzteren lasse sich beurteilen, wer dringend in die Klinik verlegt werden müsse. Zudem werde die Caritas vor Ort Aufklärungskampagnen starten, um über Hygieneregeln und Impfungen zu informieren. „Die Kirche und unsere lokalen Partner in Indien betreiben viele Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Hier können wir das indische Gesundheitssystem direkt entlasten und tatkräftig helfen“, erklärt Peter Seidel, Indienreferent von Caritas international.

Spendenkonto: Caritas international, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN DE 88 6602 0500 0202 0202 02, BIC BFSWDE33KRL, Stichwort „CX00422“. Weitere Informationen im Internet unter www.caritas-international.de.

(2021/0477; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung