Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Buch-Tipp

40 Marienwallfahrtsorte im Erzbistum Bamberg

Neuer Pilgerführer erschließt Fränkischen Marienweg in Ober- und Mittelfranken

Würzburg/Bamberg (POW) Ergänzend zum unterfränkischen Wegenetz des „Fränkischen Marienwegs“ gibt es jetzt auch einen Pilgerführer für den Streckenteil in Ober- und Mittelfranken. Darin sind 40 Marienwallfahrtsorte auf dem Gebiet des Erzbistums Bamberg aufgelistet und beschrieben, die auf rund 1100 Kilometer Wegstrecke und zwei Routen erpilgert werden können. Mit einer Gesamtlänge von über 2000 Kilometern – etwa 900 Kilometer lang ist das Wegenetz in Unterfranken – ist der Fränkische Marienweg damit der längste zusammenhängende Wanderweg in Deutschland.

„Auf den beiden neuen Ave-Maria- und Magnificat-Routen verbinden sich spiritueller Reichtum, kulturelle Vielfalt und die typisch fränkischen Gasthäuser zu einer organischen Einheit“, schreiben Pfarrer Josef Treutlein, Initiator des Fränkischen Marienwegs, Domkapitular Martin Emge vom Initiativkreis Fränkischer Marienweg im Erzbistum Bamberg und Domkapitular Dr. Norbert Jung, Leiter des Diözesanpilgerbüros Bamberg, in ihrem gemeinsamen Vorwort.

Das ringgebundene Buch enthält jeweils eine detaillierte Wegbeschreibung von Wallfahrtsort zu Wallfahrtsort sowie Informationen zu Einkehrmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten an der Strecke und Weglänge. Zu den einzelnen Gotteshäusern, bei denen jeweils auch die zuständige kirchliche Stelle verzeichnet ist, gibt es neben Fotos auch historische Hintergründe. Detaillierte Wanderkarten ergänzen das Material. Aufgelistet sind zudem die wichtigsten Marienfeste und deren kirchliche Bedeutung. Dank des kompakten Formats ist der Pilgerführer handlich.

„Maria kann helfen, in der christlichen Spiritualität und Frömmigkeit reifer zu werden und engagierter in der Nächstenliebe“, schreibt Bambergs Erzbischof Dr. Ludwig Schick in seinem Geleitwort. Wer sich auf die Spuren der Gottesmutter Maria in den Landschaften von Main-, Regnitz- und Pegnitztal, dem Frankenwald, der Fränkischen Schweiz, der Fränkischen Alb, im Nürnberger Land und dem östlichen Teil von Steigerwald und Haßbergen machen möchte, findet in dem Pilgerführer das notwendige Rüstzeug.

Erzbistum Bamberg und Verein der Freunde und Förderer des Fränkischen Marienwegs (Hrsg.). „Pilger- und Wanderführer Fränkischer Marienweg: Oberfranken und Mittelfranken“. Galli-Verlag, Hohenwart 2021. 144 Seiten. Ringbuch. 12,90 Euro. ISBN 978-3-936990-77-5.

mh (POW)

(0921/0211; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung