Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

53.062,78 Euro …

… hat die Diözese Würzburg im Jahr 2012 als Peterspfennig an den Heiligen Stuhl in Rom überwiesen.

Im Jahr 2011 hatte die Diözese Würzburg insgesamt 57.879,88 Euro nach Rom geschickt, 2010 waren es 55.148,11 Euro. In einem Brief an Bischof Dr. Friedhelm Hofmann dankt Erzbischof Angelo Becciu vom vatikanischen Staatssekretariat für die Kollekte aus der Diözese Würzburg. „Damit haben Sie dem Papst wiederum einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der vielfältigen apostolischen, pastoralen und karitativen Aufgaben seines universalen Hirtendienstes geleistet", schreibt Erzbischof Becciu.

Den Peterspfennig stellt Papst Franziskus Ortskirchen in Ländern zur Verfügung, die an Folgen von Armut, Unterernährung oder Naturkatastrophen leiden. In die finanzielle Bilanz des Heiligen Stuhls geht die Kollekte seit einer Reform der Vatikanfinanzen Anfang der 1990er Jahre nicht mehr ein. Der Peterspfennig geht zurück auf einen freiwilligen Solidaritätsbeitrag des Königs Offa von Mercia im heutigen England. Er machte im achten Jahrhundert dem Papst als Zeichen seiner Treue ein Geldgeschenk. Zahlreiche Herrscher Europas ahmten diese Initiative nach.

(1613/0393; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung