Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Alexandra Dreide für 25 Jahre im Dienst des Bistums geehrt

Würzburg (POW) Für 25 Jahre im Dienst des Bistums Würzburg ist am Mittwoch, 22. September, Alexandra Dreide, Angestellte im Sekretariat der diözesanen Fachstelle Seniorenpastoral und des Katholischen Senioren-Forums der Diözese Würzburg, geehrt worden.

Domkapitular Albin Krämer, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge, überreichte Dreide bei einer Feierstunde im Würzburger Kilianshaus eine Dankesurkunde des Generalvikars Dr. Jürgen Vorndran. Er dankte der Jubilarin für die Treue und den Einsatz über die lange Zeit hinweg. „Sie haben viele Höhen, Tiefen und Veränderungen miterlebt.“ Für die Mitarbeitervertretung (MAV) überbrachte Gabriele Flügel Glück- und Segenswünsche. Sie betonte, glücklich sei nicht der, der tue, was er liebe, sondern derjenige, der liebe, was er tue. Lucia Lang-Rachor, Leiterin der Abteilung Erwachsenenpastoral, würdigte das Talent, das Dreide beim Gestalten von Drucksachen zeige, und ihre positive, fröhliche Grundhaltung. Regionalreferent Norbert Kraus von der Regionalstelle der Altenseelsorge in Schweinfurt griff Dreides Äußerung, sie glaube angesichts des Jubiläums, sie werde alt, auf. „Dann sind Sie jetzt noch mehr denn je an der richtigen Stelle. Wer, wenn nicht wir, weiß, wie Menschen sinnerfüllt und glücklich älter werden.“ Das Zusammenwirken im Bereich Seniorenpastoral und Seniorenforum verglich Kraus mit einer Fußballmannschaft. Dreide sei die gute Torfrau, ohne die die übrigen Spieler nicht gewinnen könnten. „Sie halten uns den Rücken frei und tragen mit so manchem Abschlag dazu bei, dass der Spielaufbau gut gelingt“, attestierte ihr Kraus im Namen der Kolleginnen und Kollegen. Dreide sagte, sie fühle sich wohl in ihrer Tätigkeit, nicht zuletzt, weil sie die besten Kolleginnen und Kollegen habe, die man sich wünschen könne. Dreide trat 1996 als Auszubildende zur Bürokauffrau in den Dienst des Bistums. Danach wirkte sie im Referat Kirchenmusik und beim Familienbund der Katholiken (FDK), ehe sie 2018 auf die aktuelle Stelle wechselte.

(3921/0906; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung