Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Auf den Spuren des heiligen Andreas

Bischof em. Hofmann begleitet „Andreaswallfahrt“ nach Köln und Düsseldorf – Veranstaltungsreihe rund um das Jubiläum 50 Jahre Sankt Andreas in Würzburg – Festgottesdienst zum Weihejubiläum am 2. Dezember

Würzburg (POW) Unter dem Motto „Wir feiern Sankt Andreas“ steht eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich des 50. Jubiläums der Weihe der Pfarrkirche Sankt Andreas im Würzburger Stadtteil Sanderau. Ein Höhepunkt war die „Andreaswallfahrt“ am Montag und Dienstag, 29. und 30. Oktober, zu Andreaskirchen in Köln und Düsseldorf. Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann zelebrierte in Köln einen Gottesdienst und führte die 42 Teilnehmer durch die Stadt und ihre Kirchen, heißt es in einer Pressemitteilung der Ritaschwestern. Der Würzburger Stadtdekan Domkapitular Dr. Jürgen Vorndran feiert am Sonntag, 2. Dezember, um 10.30 Uhr einen „Sankt Andreasfestgottesdienst zum Weihejubiläum“ in der Pfarrkirche Sankt Andreas. Der Gottesdienst wird musikalisch begleitet vom Adalberochor unter der Leitung von Stefan Walter.

Unter der Leitung von Martin Hümpfner, Vorsitzender des Gemeindeausschusses, ging es mit dem Bus zu den Andreaskirchen in Köln und Düsseldorf. Bischof Hofmann zelebrierte den Gottesdienst in der Andreaskirche in Köln. Dominikanerpater Christoph J. Wekenborg gab eine Führung durch die Kirche. Bischof Hofmann führte die Würzburger zudem durch die Basilika Sankt Ursula in der Altstadt mit ihrer Goldenen Kammer und durch den Kölner Dom. 30 Jahre lang war Bischof Hofmann dort Dompfarrer und später Weihbischof gewesen. Er zeigte den Pilgern nicht nur den berühmten Dreikönigsschrein, sondern auch den Altar der Stadtpatrone, das monumentale Gero-Kreuz, die über vier Meter hohe Original-Architekturzeichnung der Westfassade des Doms aus dem Mittelalter, die Sakristei sowie den Beichtstuhl, in dem er während seiner Zeit in Köln Pilgern aus aller Welt die Beichte abgenommen hatte.

Auch in Düsseldorf feierten die Pilger einen Gottesdienst in der Andreaskirche und erfuhren bei einer Führung mit Pater Elias H. Füllenbach Besonderheiten über die Bau- und Kunstwerke, aber auch neue Aspekte des Kirchenpatrons. Bei einer Busrundfahrt hörten die Würzburger mehr über die Besonderheiten der Stadt, beispielsweise die Kirche Sankt Lambertus. Sie ist das Wahrzeichen der historischen Kernstadt und beherbergt einen Schrein mit Reliquien des heiligen Apollinaris. Dieser wird seit 1394 als Stadtpatron Düsseldorfs verehrt.

(4518/1140; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung