Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Augustinerpater Clemens Nöth im Alter von 84 Jahren gestorben

Würzburg (POW) Im Alter von 84 Jahren ist Augustinerpater Clemens Nöth am Mittwoch, 4. September, im Juliusspital in Würzburg gestorben, Rector ecclesiae der Kirche Maria Schutz auf der Vogelsburg (Dekanat Kitzingen).

Nöth wurde 1934 in Windheim (Landkreis Bad Kissingen) geboren. Nach dem Abitur an der Klosterschule in Münnerstadt im Jahr 1954 trat er in den Augustinerorden ein und legte 1955 die Erste Profess ab. Anschließend studierte er Theologie in Würzburg. 1958 legte er die Ewige Profess ab und wurde am 4. Juni 1960 in Würzburg zum Priester geweiht. Bald darauf äußerte er den Wunsch, als Missionar nach Afrika zu gehen. Wegen der politischen Unruhen im damaligen Belgisch-Kongo verzögerte sich jedoch seine Aussendung. So war er bis 1962 Präses der Marianischen Kongregation (MC) in Würzburg, von 1962 bis 1964 Präfekt im Studienseminar Sankt Augustin in Weiden, erwarb 1966 den Flugschein als Privatpilot und betreute bis zu seiner Ausreise 1967 die Gemeinden Reichenbach und Burghausen. Bis 1996 wirkte Nöth anschließend fast 30 Jahre in der Diözese Dungu-Doruma im Nordosten des Kongos als Buschmissionar, Seelsorger und Prior, wo er von seinen Mitbrüdern und den Einheimischen als „Buschpapst von Poko“ tituliert wurde. Aufgrund von politischen Unruhen kehrte er 1996 nach Deutschland zurück. Da wegen der instabilen Lage des Landes eine Rückkehr nach Poko 1997 unmöglich war, verstärkte er ab September 1997 den Pfarr- und Wallfahrtskonvent Walldürn als Seelsorger. Mit dem Rückzug der Augustiner aus Walldürn 2007 erhielt Nöth eine neue Aufgabe im Kloster Fährbrück und wurde zum Rektor ecclesiae der Kirche Mariä Schutz auf der Vogelsburg ernannt. Dort hielt er bis zu seinem Tod die Sonntagsgottesdienste. „Bis zuletzt war er auf der Vogelsburg ein beliebter und geschätzter Seelsorger“, schreibt die Gemeinschaft. Der Verstorbene wird am Freitag, 13. September, um 13.30 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Würzburg beigesetzt. Im Anschluss wird in der Augustinerkirche das Requiem gefeiert.

(3819/0967; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung