Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Ausbildungskurs für Prävention sexualisierter Gewalt abgeschlossen

16 neue Multiplikatoren geben künftig vor Ort Grundkurse

Würzburg (POW) 16 Personen unter anderem aus Schulen,Ordenseinrichtungen, Kindertagesstätten, Pfarreien und Jugendarbeit haben erfolgreich den Ausbildungskurs für Multiplikatoren in der Prävention sexualisierter Gewalt der Diözese Würzburg absolviert. Damit sind sie zum Durchführen von Grundkursen zur Prävention sowie zur Umsetzung der Präventionsordnung des Bistums qualifiziert. Als Experten vor Ort wirken sie nun in den kirchlichen Dienststellen und Einrichtungen. Den Ausbildungskurs leiteten die Diplom-Sozialpädagoginnen Ingrid Schreiner und Daniela Englert sowie Religionslehrerin i. K. Susanne Kellerhaus.

Bei den Grundkursen, wie sie auch von den neuen Multiplikatoren gestaltet werden, erhalten alle, die sich in der Betreuung und Seelsorge von Kindern und Jugendlichen sowie der Arbeit mit schutzbefohlenen Erwachsenen engagieren, eine Einführung in die Ziele von Präventionsarbeit nach dennovellierten Ordnungen der Deutschen Bischofskonferenz nach der MHG-Studie. In geschütztem Rahmen werden erweitertes Wissen zu rechtlichen Grundlagen, praktischer Umgang mit Grenzen und Grenzüberschreitungen sowie persönliche Handlungssicherheit für den achtsamen Umgang miteinander vermittelt.

Inhalte bei diesen Kursen sind unter anderem Hintergründe und Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die diözesane Präventionsordnung, Ziele und Aufgaben präventiver Arbeit, Erscheinungsformen und Definitionen von (sexualisierter) Gewalt, aktuelle Zahlen und Fakten wie die Kriminalitätsstatistik, Dunkelziffer und Fallzahlen aktuell in Deutschland, außerdem Täterstrategien und Folgerungen für präventives Handeln sowie Grenzachtung und Grenzüberschreitungen im Spannungsfeld von Nähe und Distanz. Behandelt werden darüber hinaus gesetzliche Bestimmungen im Umgang mit schutzbefohlenen Menschen, institutionelle Dynamiken und Präventionsarbeit in Einrichtungen der Diözese, Umgang mit Verdachtsfällen und Anschuldigungen sowie die Selbstverpflichtungserklärung und der Verhaltenskodex.

(0820/0187; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung