Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Besonnene Art und geballtes Fachwissen

Langjährige Bauamtsmitarbeiter Norbert Lehnert und Klaus Zaschka in den Ruhestand verabschiedet

Würzburg (POW) Bei einer Feierstunde im Bischöflichen Ordinariat sind am Mittwoch, 16. Oktober, die langjährigen Mitarbeiter des Bischöflichen Bauamts Norbert Lehnert (61) und Klaus Zaschka (61) in den Ruhestand verabschiedet worden. „Sie haben wertvolle Arbeit für das gesamte Bistum geleistet und das Motto ‚Kirche für die Menschen‘ erfahrbar gemacht“, würdigte Generalvikar Thomas Keßler die beiden. Er hob insbesondere die große Menschlichkeit hervor, die Lehnert und Zaschka im Umgang mit den Priestern, Kirchenpflegern, Pfarrhausfrauen und Büroangestellten gezeigt hätten. „Sie sind so etwas wie ‚Aushängeschilder‘ des Bistums und haben viele positive Spuren hinterlassen.“

Burkhard Falkenberg, kommissarischer Leiter des Bischöflichen Bauamts, hob die Leistung seiner scheidenden Mitarbeiter hervor. „Ihr habt mit Eurer Arbeit auch für den guten Ruf des Bauamts gesorgt, der für uns immer ein Ansporn ist. Eure besonnene Art, Eure Erfahrung und Euer enormes Fachwissen werden uns fehlen“, betonte Falkenberg. So habe Lehnert wichtige Baustellen wie die Kirche von Wiesentheid, die Haßfurter Ritterkapelle und Schweinfurt-Sankt Anton betreut. Zaschkas Projekte seien zum Beispiel das Würzburger Bischofshaus, der Kiliansdom, der Findelberg (Landkreis Rhön-Grabfeld) und die Pfarrkirche Sankt Andreas in Karlstadt gewesen.

Für die Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats würdigte der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Keller die Leistungen der künftigen Ruheständler und wünschte ihnen alles Gute für die bevorstehende neue Lebensphase. Lehnert sagte, er blicke auf eine schöne Zeit zurück. Er habe seine Leidenschaft zum Beruf machen dürfen. Dem schloss sich Zaschka an und ergänzte: „Es waren auch wilde Zeiten dabei, aber insgesamt haben wir es hingekriegt, auch dank der Unterstützung durch die Familie.“

Norbert Lehnert, Jahrgang 1957, absolvierte nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung zum Bauzeichner in Ochsenfurt. Unterbrochen durch den Wehrdienst arbeitete er bis 1990 im Ausbildungsbetrieb im erlernten Beruf. Seither war er technischer Mitarbeiter im Bischöflichen Bauamt und wirkte dort zuletzt als Gebietsreferent.

Klaus Zaschka, Jahrgang 1957, absolvierte nach dem Hauptschulabschluss in Höchberg eine Ausbildung zum Bauzeichner und arbeitete im Anschluss im Ausbildungsbetrieb. Von 1978 bis 1982 absolvierte er ein berufsbegleitendes Studium zum Bautechniker. Nach der Tätigkeit in einem weiteren Architekturbüro arbeitete Zaschka von 1982 bis 1985 in der Ortsplanungsstelle der Regierung von Unterfranken. 1985 wurde er Bautechniker im Hochbauamt der Stadt Würzburg. Nach zwei weiteren Stationen als Bautechniker und Bauleiter begann Zaschka 1996 als Bautechniker im Bischöflichen Bauamt und war dort zuletzt Gebietsreferent.

mh (POW)

(4319/1135; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung