Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bildung ist mehr als Schulwissen

Neue Ausgabe von „Gemeinde creativ“ mit Schwerpunktthema „Bildung“ – Chancen und Herausforderungen für die Bildung in der Coronapandemie

Würzburg (POW) Mit dem Schwerpunktthema „Bildung“ befasst sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Gemeinde creativ“ für die Monate Mai und Juni 2021. Über kaum ein anderes Thema sei im vergangenen Jahr so intensiv diskutiert worden wie über Bildung, heißt es im Vorwort. „Allerdings: Es ging bei den Debatten um Schulöffnungen und Schulschließung, um Homeschooling, Wechsel- und Distanzunterricht nicht um das, was Bildung im Kern ausmacht, sondern darum ein System am Laufen zu erhalten, irgendwie.“ Bildung sei aber weitaus mehr als Englischvokabeln, Kurvendiskussion und Gedichtinterpretation. „Bildung geht über Schulwissen weit hinaus. Bildung befähigt, sie lässt Menschen wachsen, hilft ihnen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Bildung lässt uns verantwortungsvoll handeln. Wissen alleine reicht da oft nicht aus.“ Das aktuelle Heft will Impulse geben, wie Bildungsarbeit vor Ort auch unter den aktuellen Einschränkungen gelingen kann, und was es für ein krisensicheres Bildungssystem in Zukunft braucht.

So beschreibt der Beitrag „Eltern kurz vor dem Burnout“ den Spagat zwischen Homeschooling und Homeoffice. Florian Hörlein, Mitglied des erweiterten Landesvorstands des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Bayern, plädiert in „Bildung ist mehr als Schule“ für Solidarität mit den Kindern und Jugendlichen. Warum Jugendarbeit in der Coronapandemie wichtiger und wertvoller ist denn je erklärt Ralf Sauer, stellvertretender Leiter der Jugendbildungsstätte Volkersberg, an Beispielen aus der Praxis. In einem Interview erzählt Siegfried Grillmeyer, Direktor des Caritas-Pirckheimer-Hauses in Nürnberg, wie sich die Bildungslandschaft verändert hat und welche Lehren man aus der Krise ziehen kann. „Vieles wurde in den vergangenen Monaten erst einmal aus der Not geboren, einiges davon hat sich aber bereits so bewährt, dass es uns auch über die Corona-Pandemie hinaus erhalten bleiben wird“, stellen die Herausgeber fest. Weitere Beiträge beschreiben unter anderem, worum es beim temporär kooperativen Religions- und Ethikunterricht geht. Außerdem werden Modelle und Materialien der Eugen-Biser-Stiftung für interreligiöse Projekttage an Gymnasien und Berufsschulen vorgestellt.

„Gemeinde creativ“ ist eine Zeitschrift des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und erscheint sechsmal jährlich. Das Magazin für engagierte Katholiken richtet sich vorwiegend an die Ehrenamtlichen in den Pfarrgemeinden, an die Räte und Verbände, aber auch an alle, die an einer lebendigen Kirche Interesse haben und sich dafür einsetzen. Es ist als Print- und Onlineabonnement verfügbar. Nähere Informationen im Internet.

(2021/0485; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung