Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Das Licht des Glaubens weitertragen“

Domkapitular Christoph Warmuth profaniert im Auftrag von Bischof Jung die Pilgerhofkirche Altenmünster

Altenmünster (POW) Bei einem Gottesdienst am Sonntag, 29. September, hat Domkapitular Christoph Warmuth, stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Seelsorge, im Auftrag von Bischof Dr. Franz Jung die Pilgerhofkirche Seliger Liborius Wagner in Altenmünster (Landkreis Schweinfurt) profaniert. Der Ort hat weiterhin ein katholisches Gotteshaus: die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.

Im Anschluss an die Kommunion wurde das Profanierungsdekret des Bischofs verlesen und das Reliquiengrab im Altar der Pilgerhofkirche geöffnet. Die Gläubigen bekamen die brennenden Altarkerzen überreicht, die zusammen mit dem Allerheiligsten und der Figur des Seligen in einer Prozession in die Pfarrkirche übertragen wurden. „Die Altarkerzen erlöschen zwar mit der Schließung dieser Kirche, doch wir wollen das Licht des Glaubens weitertragen. Wir tun das in der Zuversicht, dass der Herr mit uns auf dem Weg ist, wenn wir das Allerheiligste von der Pilgerhofkirche in die Pfarrkirche übertragen“, betonte Warmuth. Die Heiligen und Seligen seien Wegbegleiter und Fürsprecher auf diesem Weg. „Hier in Altenmünster ist das besonders der selige Liborius Wagner.“

Pfarrer Dr. Eugen Daigeler sprach zu Beginn der Messe von einem „denkwürdigen und traurigen Tag“ für die Pfarreiengemeinschaft. „Wir hoffen sehr, dass wir hier in Altenmünster ein Gebetsort bleiben im Andenken an den Märtyrerpriester Liborius – und wir hoffen auch, dass es gut weitergeht für den ‚Pilgerhof‘, in dem ja viel Engagement von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern steckt.“ Nicht zuletzt habe der verstorbene, frühere Pfarrer Wolfram Tretter viel persönlichen Einsatz für den Pilgerhof geleistet. „Feiern wir diese heilige Messe mit Dank für all den Segen, der von diesem Altar ausgegangen ist, und mit der Bitte, dass wir das Licht des Glaubens weitertragen, für das der selige Liborius ein Zeuge ist:“

Vor Beginn der Messfeier verabschiedeten Gerald Düchs, Leiter der Abteilung Tagungshäuser der Diözese Würzburg, und Dorothea Weitz, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats, noch die langjährige Pilgerhof-Mitarbeiterin Veronika Schuler in den Ruhestand und dankten ihr für den Einsatz. Die Diözese Würzburg wird das Anwesen Pilgerhof Altenmünster verkaufen, weil die Nutzung kontinuierlich nachließ. Seit 1990 wurden in der von Bischof Dr. Paul-Werner Scheele konsekrierten Pilgerhofkirche Gottesdienste mit Pilgern und ortsansässigen Gläubigen gefeiert. Die Anlage bot Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten für Pilger. Die ehemalige Scheune diente als Kirche. In Altenmünster wird der selige Liborius Wagner verehrt. Er wirkte dort von 1626 bis zu seiner Flucht vor den Schweden als Pfarrer.

(4119/1065; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung