Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Im Gespräch

Den heiligen Josef im Blick

Pfarrer Dr. Eugen Daigeler über Hintergründe seines neuen Buchs

Stadtlauringen (POW) „Heiliger Josef, schütze die Kirche“ heißt das Buch, das Pfarrer Dr. Eugen Daigeler veröffentlicht hat. Im folgenden Interview erklärt er, warum er es geschrieben hat und was die Leser erwartet.

POW: Herr Dr. Daigeler, Sie haben ein Buch über den heiligen Josef verfasst. Was hat Sie dazu veranlasst?

Pfarrer Dr. Eugen Daigeler: In unserer Pfarreiengemeinschaft halte ich jedes Jahr eine Fastenpredigtreihe. Dazu beschäftige ich mich mit einem Thema, das ich dann in eigenen Predigtgottesdiensten am Sonntagnachmittag weiterzugeben versuche. Dazu bin ich immer auf Themensuche. In einer Zeitschrift bin ich auf den Hinweis gestoßen, dass 2020 für den heiligen Josef eine Art Jubiläum ist. 1870 hat ihn Papst Pius IX. zum Schutzpatron der katholischen Kirche erklärt. Mich selbst hat dieser stille Heilige schon immer beeindruckt, nicht nur weil es mein dritter Name ist. Mein Großvater hieß so. Und daher wurde bei uns daheim der Josefstag am 19. März immer ein wenig gefeiert.

POW: Welche aktuellen Aspekte rücken Sie bei Ihren Betrachtungen besonders in den Blick?

Daigeler: Ursprünglich sollte es sich wegen des Jubiläums vor allem um Josef und die Kirche drehen. Das wird auch bedacht, aber der Blick geht weiter auf Josef als Arbeiter, der uns im täglichen Tun Sinn und Würde erkennen hilft. Daneben geht der Blick auf Sankt Josef als Glaubenden, der auch in schwierigen Situationen das Gottvertrauen nicht verliert. Schließlich habe ich mich noch mit den letzten Fragen, also dem Sterben, befasst, da der heilige Josef seit alters her Patron und Begleiter der Sterbenden ist.

POW: Wie haben Sie die Arbeit für das Buch neben den vielfältigen Aufgaben als Leiter der Pfarreiengemeinschaft "Liborius Wagner Markt Stadtlauringen" bewältigen können?

Daigeler: Das Schreiben macht mir Freude, auch der Versuch, geistliche oder theologische Fragen für andere zu erschließen. Dass aus den ursprünglich angedachten Josefspredigten nun ein kleines Buch geworden ist, ist sozusagen Corona geschuldet. Als wir alle im März/April daheim bleiben mussten, hatte ich ein wenig mehr Zeit als sonst für solche Projekte. Dann dachte ich mir, die angefangenen Recherchen könnte man doch anderen zugänglich machen. Beim Christiana-Verlag bin ich auf offene Ohren gestoßen.

Eugen Daigeler: Heiliger Josef, schütze die Kirche. Betrachtungen über den Patron der Kirche für unsere Zeit. Kisslegg, Christiana-Verlag, 2020, geheftet, 60 Seiten, 2 Euro, ISBN 97837171113294.

Erhältlich ist das Buch unter anderem über die Homepage der Pfarreiengemeinschaft https://www.pg-stadtlauringen.de/aktuelles/neues-buch-%C3%BCber-den-heiligen-josef.

Interview: Markus Hauck (POW)

(4520/1152; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung