Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Ein Mann der Lehre und der Ökumene“

Paderborn/Würzburg (POW/pdp) Als einen Mann der Lehre und der Ökumene hat der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker den aus dem Erzbistum stammenden verstorbenen Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele bezeichnet.

Bischof Scheele war Ehrendomherr des Paderborner Metropolitankapitels und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des vom Erzbistum Paderborn getragenen Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn. „Bischof Scheele hat mit großer theologischer Kompetenz immer wieder den Austausch gesucht. Sein Herz schlug für die Ökumene. Wir sind dankbar, dass er sich immer wieder auch im Erzbistum Paderborn als Theologe, Wissenschaftler und Ökumeniker ins Gespräch eingebracht hat“, sagte Erzbischof Becker. Am späten Freitagabend habe Gott einen treuen Diener zu sich in sein himmlisches Reich gerufen. Es könne Gott Dank gesagt werden für den Lebensweg und die Berufung des Verstorbenen, die ihn als Paderborner Weihbischof 1979 auf den Bischofsstuhl nach Würzburg geführt habe, erklärte Erzbischof Becker im Namen des Heimatbistums des Verstorbenen. Er sei dankbar für die regelmäßigen Begegnungen im Beirat des Johann-Adam-Möhler-Instituts, dessen Vorsitzender Bischof Scheele war.

(2019/0525; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung