Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Eine Ära geht zu Ende“

Personalleiter Ordinariatsrat Thomas Lorey in den Ruhestand verabschiedet

Würzburg (POW) Fast 33 Jahre hat er für die katholische Kirche in Unterfranken gearbeitet. Am Donnerstag, 20. Mai, ist Ordinariatsrat Thomas Lorey (63), langjähriger Personalleiter und Leiter der Abteilung Verwaltung, in den Ruhestand verabschiedet worden. „Mit Ihnen geht eine Ära im Bischöflichen Ordinariat zu Ende“, würdigte Ordinariatsrat Robert Hambitzer, Leiter der Hauptabteilung Personal, Lorey. Zugleich bedauerte er, dass der Festakt coronabedingt klein ausfallen musste.

Drei Bischöfe und vier Generalvikare habe der scheidende Personalleiter über den langen Zeitraum seines beruflichen Engagements erlebt. Hambitzer habe er „eine intakte, gut aufgestellte Abteilung und Hauptabteilung übergeben“. Zugleich habe er diesem viele Zusammenhänge erklärt und ihn vor Fettnäpfchen bewahrt. Vor allem den Ratschlag, zweimal zu messen und einmal abzuschneiden, also genau abzuwägen, ehe er etwas womöglich Unumkehrbares tue, werde er nicht vergessen, sagte Hambitzer.

Hambitzers Vorgänger Domkapitular Monsignore Dietrich Seidel erklärte, Lorey liege jede Person, die beim Bistum Würzburg arbeite, persönlich am Herzen. „Du bist anerkannt, weil Du immer fair und gerecht, geradlinig und ehrlich bist.“ Die beiden verbinde eine enge Freundschaft, seit sie vor 20 Jahren gemeinsam einen kirchlichen Kurs für Führungspersonen besuchten, sagte Seidel. Nicht zuletzt auch an Loreys Wohlwollen für das „audit berufundfamilie“ sei deutlich geworden, dass dieser ein „Familienmensch durch und durch“ sei.

„Mit großer Wehmut“ verabschiedete Dorothea Weitz, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats, Lorey. „Einsam einfach Fakten schaffen, andere ohne Rücksicht zu überrumpeln oder vor den Kopf zu stoßen, das gerade war nie Ihr Weg.“ In der aktuell schwierigen Situation des Bistums sei die Frage nach einem guten und fairen Führungsstil aktueller und wichtiger denn je, hob Weitz hervor. Lorey habe beim persönlichen Umgang immer Achtung und Respekt gezeigt. „Unaufgeregt, mit vertiefter Sachkenntnis, großer Ernsthaftigkeit und viel Humor haben Sie Tag für Tag agiert. Authentisch leben Sie Ihr berühmtes ‚Geben und Nehmen‘.“ So habe Lorey in vielen Gremiensitzungen im Bistum, aber auch bei bayern- oder bundesweiten Sitzungen des sogenannten 3. Weges von kirchlichen Dienstgebern und Dienstnehmern agiert.

Im Gemeinschaftsgottesdienst vor dem Festakt würdigte Offizial Domkapitular Monsignore Dr. Stefan Rambacher in seiner Predigt, dass Lorey eine gute Dienstgemeinschaft wichtig sei. Er habe versucht, jeder Person gerecht zu werden und das Einvernehmen zwischen Dienstnehmern und Dienstgeber zu fördern. Als Chef sei er stets angesehen, beliebt und geschätzt gewesen.

In seiner von hintersinnigem Humor durchsetzten Rede dankte Lorey neben seiner Frau Maria allen Vorgesetzten, der MAV sowie den Kolleginnen und Kollegen für die vielfältige Unterstützung. Seinem Nachfolger Simon Müller-Pein beispielsweise erklärte er augenzwinkernd, dass neue Besen gut kehrten, der alte aber die Ecken kenne, den engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überreichte er persönlich unterzeichnete Fleißkärtchen. Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran hob zum Abschluss der Feierstunde die menschliche Zugewandtheit als ein Alleinstellungsmerkmal Loreys hervor und rief ihm zugleich zu: „Behalte Deinen Humor!“

Lorey, Jahrgang 1957, studierte nach dem Besuch der Grundschule Stammheim und dem Abitur am Landschulheim Schloss Gaibach Jura in Würzburg und legte 1988 die Zweite Juristische Staatsprüfung ab. Nach kurzer Tätigkeit in einer Rechtsanwaltskanzlei wurde Lorey im September 1988 Leiter der Abteilung Personalwesen beim Caritasverband für die Diözese Würzburg. 2002 wechselte er ins Bischöfliche Ordinariat und wurde Personalleiter und Leiter der Abteilung Verwaltung. 2013 erfolgte die Ernennung zum Ordinariatsrat. Von 2011 bis 2015 war er stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Zentrale Aufgaben, 2020 vorübergehend auch kommissarischer Leiter der Hauptabteilung Personal. Überdiözesan wirkte Lorey unter anderem in der Personalkommission des Verbands der Diözesen Deutschlands, als Dienstgeber-Vertreter in der Kommission für das Arbeitsvertragsrecht der bayerischen Diözesen (KODA) sowie als Mitglied in der Zentral-KODA.

mh (POW)

(2121/0493; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung