Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Eine Kilianskapelle für Óbidos

Grundsteinlegung durch den Apostolischen Nuntius

Óbidos (POW) Mit der Grundsteinlegung für die Kilianskapelle in Óbidos, der Bischofsstadt des brasilianischen Partnerbistums der Diözese Würzburg, haben Bischof Bernardo Johannes Bahlmann und Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann einen lang gehegten Traum erfüllt. Am Mittwoch, 5. Februar, legte Erzbischof Giovanno d´Aniello, Apostolischer Nuntius in Brasilien, den Grundstein der Kilianskapelle in einem neuen und von der Kommune vernachlässigten Stadtteil. Im Namen der Bevölkerung dankte Bischof Bahlmann Bischof Hofmann für die großzügige Unterstützung, die er dem Bistum Óbidos bereits vor einigen Jahren zukommen ließ und die er endlich seinem Zweck zuführen konnte.

Dieser Stadtteil wird vor allem von einer armen Bevölkerung bewohnt und wird auch in Zukunft weiter wachsen. Die Bewohner hatten zuvor Bischof Bahlmann dringend gebeten, hier eine Kapelle zu errichten, da bereits eine evangelikale Gemeinde ein Gotteshaus gebaut hat. Dieser Stadtteil wurde erst vor drei bis vier Jahren besiedelt. Es wurden vom Staat 50 Sozialbauten errichtet. Dort leben zwischen 50 und 70 Familien, insgesamt zwischen 300 und 500 Personen. Jedes Haus hat zwei Zimmer, Küche und Bad, in denen jeweils eine Familie mit fünf bis sieben Personen lebt. Die Familien haben meist nicht einmal einen Mindestlohn von rund 250 Euro zur Verfügung und leben am Existenzminium. Zudem leiden sie unter der schlechten Bauweise der Häuser.

Direkt neben der neuen Kapelle wird das „Sozialzentrum Pastoral da Criança Dr. Zilda Arns Neumann“ entstehen. Hier wird es auch Toiletten und eine Küche geben. Zur Arbeit der Kinderpastoral gehört es nicht nur, die Familien monatlich zu besuchen, sondern die Kleinkinder regelmäßig zu wiegen und zu messen. Zudem wird über alternative Kinderernährung informiert und Vorträge über Gesundheit und Hygiene für die Mütter gehalten. Dieses Zentrum wird von einem deutschen Unternehmerehepaar finanziert. Von der bereits existierenden Team der Kinderpastoral werden 45 Kinder betreut.

(0820/0209; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung