Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Ermutigung für wichtiges Engagement“

Gemeinschaft Sant’Egidio Würzburg erhält Integrationspreis der Regierung von Unterfranken – Projekt „Samstags-Akademie“ unterstützt Auszubildende mit Migrationshintergrund

Würzburg (POW) Das Projekt „Samstags-Akademie für Auszubildende mit Migrationshintergrund“ der Gemeinschaft Sant’Egidio Würzburg ist mit dem Integrationspreis der Regierung von Unterfranken ausgezeichnet worden. „Mit der Samstags-Akademie unterstützt die Gemeinschaft Sant’Egidio junge Menschen mit Migrationshintergrund bei ihrem Einstieg in die Ausbildungs- und Berufswelt“, schreibt die Regierung von Unterfranken in einer Pressemitteilung. Für Pfarrer Dr. Matthias Leineweber, Sprecher von Sant’Egidio, ist der Preis ein wichtiges Signal: „Die Auszeichnung ist eine große Freude und Ermutigung für dieses wichtige Engagement. Denn er kommt gerade den Jugendlichen zugute, die leider auch gefährdet sind, wenn die Integration nicht gelingt.“ Zudem werde damit das ehrenamtliche Engagement geehrt, „auch der Neueuropäer“. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert.

Mit dem Projekt „Samstags-Akademie“ begleite die Gemeinschaft Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund bei der Berufsausbildung und unterstütze sie dabei, das Ausbildungsziel zu erreichen, heißt es in der Begründung der Jury. Einmal in der Woche treffen sich die Auszubildenden gemeinsam mit ihren Lernhelfern in den Räumen der Sprachschule Sant’Egidio, um Hausaufgaben anzufertigen oder sich auf anstehende Prüfungen vorzubereiten. Dabei gelinge es, den Lerninhalt besonders gut zu vermitteln, da jedem Auszubildenden ein eigener Lernhelfer zur Seite stehe oder der Unterricht in Kleingruppen stattfinde. „Durch den Unterricht und gemeinsame Freizeitaktivitäten lernen sich Auszubildende und Lernhelfer besser kennen und es findet zudem ein interkultureller Austausch statt“, schreibt die Jury weiter.

Das Projekt existiert seit 2017. Nach der großen Flüchtlingswelle habe sich die Schülerzahl in der Schule für deutsche Sprache und Kultur von Sant’Egidio sprunghaft erhöht, erklärt Leineweber. „Bald schon zeigte sich ein zusätzlicher Bedarf bei Jugendlichen, die eine Berufsausbildung begannen. Daher haben wir an ihrem arbeitsfreien Tag, dem Samstag, die ,Samstags-Akademie‘ begonnen, um sie auf dem Weg der Ausbildung zu begleiten.“ Bislang haben rund 30 Jugendliche an dem Projekt teilgenommen. „Besonders gefreut hat mich, dass ein junger Eritreer seine Ausbildung als Lagerist erfolgreich bestanden hat, obwohl er in seiner Heimat kaum Gelegenheit hatte, eine gute Schulbildung zu bekommen“, sagt Leineweber. Der theoretische Teil der deutschen Ausbildung sei besonders anspruchsvoll und für viele Migranten eine große, fast unüberwindliche Hürde, erklärt er.

Bisher haben rund 15 Ehrenamtliche in dem Projekt mitgearbeitet. Die Lernhelfer sind Erwachsene aus verschiedenen Berufsgruppen, aber auch Studenten und Jugendliche, die sich ehrenamtlich engagieren. „Es freut uns vor allem, dass auch Geflüchtete mithelfen, die jetzt schon integriert sind und sich mit Sant’Egidio für andere Migranten engagieren wollen. Das ist ein besonders schönes Zeichen für eine gelungene Integration, denn sie wollen unserer Gesellschaft etwas von dem zurückgeben, was sie selbst empfangen haben“, sagt Leineweber.

Da die Gemeinschaft auf Spenden angewiesen sei, könne das Preisgeld gut für diese Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten eingesetzt werden. Im Rahmen des Programms „NesT“ (Neustart im Team) der Bundesregierung plane die Gemeinschaft zudem, Flüchtlinge in schwierigen Situationen aufzunehmen, beispielsweise aus Kenia oder von den griechischen Inseln. „Dazu benötigen wir Unterstützung, denn die jeweilige Organisation muss sich über einen Zeitraum um die Mietkosten und die Versorgung der aufgenommenen Flüchtlinge kümmern“, erklärt Leineweber.

Die weiteren Preisträger sind das Projekt „Zukunft findet GEMEINSAM statt“ des Integrationsbeirats der Stadt Schweinfurt (2. Platz) und „Kissinger Begegnungszentrum der Kulturen“ des gleichnamigen Vereins (3. Platz). Außerdem wurde ein Sonderpreis an die evangelisch-methodistische Kirche Schweinfurt-Würzburg für das Projekt „Lesekreis an der Mönchbergschule“ vergeben.

Bereits zum 13. Mal verlieh die Regierung von Unterfranken in diesem Jahr den Integrationspreis für gelungene Integrationsarbeit. Vorgeschlagen werden können nachhaltige, erfolgreiche und insbesondere ehrenamtliche Aktivitäten, die in vorbildlicher Weise die Integration von Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Migrationshintergrund in Unterfranken unterstützen. Aus diesen wählt eine Jury unter Leitung von Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann drei Hauptpreisträger aus.

(4720/1174; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung