Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Festgottesdienst am Kirchweihsonntag

Acht Mönche der Benediktinerabtei Münsterschwarzach feiern ihre Profess- und Priesterjubiläen

Münsterschwarzach (POW) In einem feierlichen Pontifikalgottesdienst am Kirchweihfest der Abteikirche Münsterschwarzach haben acht Benediktinerpatres und -brüder ihre Profess- und Priesterjubiläen begangen. Zu dem festlichen Anlass waren auch viele Verwandte und Freunde der Jubilare angereist. Abt Michael Reepen dankte seinen Mitbrüdern für ihre Treue und ihren Einsatz für die Gemeinschaft von Münsterschwarzach, teilt die Abtei mit.

Vor dem Abt und der versammelten Klostergemeinschaft erneuerten die Jubilare ihre Gelübde, die sie vor 70, 65, 60 und 50 Jahren an gleicher Stelle in der Profess gesprochen hatten. Höhepunkt des Festgottesdienstes war die Überreichung des sogenannten Altersstabes an die goldenen Jubilare (50 Jahre Profess), Bruder Godehard Hell und Bruder Gregor Schmidt. Der mit einem Kreuz versehene Stab soll sie an das Kreuz Christi erinnern und nun Stütze im Alter sein.

Die Festpredigt hielt einer der Jubilare, Pater Frank Möhler, der auf 25 Priesterjahre zurückblicken kann. Er brachte das Kirchweihjubiläum mit den Ordensjubiläen in Verbindung. Der Kirchenbau sei das Haus Gottes. Aber es werde lebendig gefüllt mit den Klosterangehörigen und den Menschen, die es aufsuchten. In der Abteikirche werde demnach alles vollzogen – das Lob Gottes, die Gottesdienste, Taufen, Profess und Priesterweihe. Somit geschehe alles im Haus Gottes, dem äußeren Kirchenbau, und zwar zur größeren Ehre Gottes.

65 Jahre Priester und 70 Jahre Profess

Pater Polykarp Uehlein wurde 1931 in Amorbach geboren. 1950 trat er in die Abtei Münsterschwarzach ein und legte 1954 die Feierliche Profess ab. Am 1. Juli 1956 wurde er durch den Bamberger Erzbischof Joseph Schneider zum Priester geweiht. Es folgte das Studium der Philosophie in Sankt Ottilien und der Theologie in Würzburg. Danach studierte Uehlein Malerei an der Städelschen Kunsthochschule in Frankfurt am Main. Ab 1963 war er als Missionar in der Abtei Ndanda/Tansania als Seelsorger und Künstler tätig. Unzählige Wandbilder und Kunstwerke hat er in Kirchen und Einrichtungen in Tansania, Kenia und Togo geschaffen. In der Diözese Würzburg hat er in den Kirchen Dittelbrunn und Glattbach künstlerisch gewirkt. 2019 kehrte Uehlein nach Münsterschwarzach zurück und verbringt hier seinen Lebensabend.

65 Jahre Profess

Geboren istBruder Timotheus Schwab1937 in Würzburg, aufgewachsen in Oberscheinfeld (Landkreis Neustadt/Aisch). 1954 trat er ins Kloster ein. Es folgten 1956 die Zeitliche Profess und 1962 die Ewige Profess. Schwab erlernte im Kloster die Berufe des Elektro-Maschinenbauers und des Industriekaufmanns. Er war jahrzehntelang in verantwortungsvollen Tätigkeiten in der Klosterverwaltung Münsterschwarzach tätig. Unterbrochen wurde die Verwaltungsarbeit durch einen Missionseinsatz in der Abtei Peramiho in Tansania. Von 2011 bis 2016 war er im Priorat Damme (Oldenburg) tätig.

60 Jahre Priester und 65 Jahre Profess

Pater Daniel Klüsche wurde 1932 in Lauban/Schlesien geboren und absolvierte 1954 sein Abitur in Frankfurt am Main. 1955 trat er in die Abtei Münsterschwarzach ein. Es folgte das Studium der Philosophie in Sankt Ottilien und der Theologie in Würzburg. Der Würzburger Bischof Josef Stangl weihte ihn am 29. Juni 1961 zum Priester. Klüsche hatte zunächst die Leitung des Spätberufenenseminars Sankt Egbert in Bamberg inne und wurde 1964 Internatsleiter im Seminar Sankt Maurus und Lehrer am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach. Ab 1974 war er in Verwaltung, Gästebereich und Seelsorge tätig, ab 1982 kümmerte er sich um Kurse, Exerzitien und Seelsorge im Priorat Damme. Ab 2002 war er verantwortlich für die Gartenanlagen, Archiv und Seelsorge in Münsterschwarzach.

60 Jahre Profess

Pater Dr. Edgar Friedmann wurde 1940 in Bamberg geboren, aufgewachsen ist er in Ebrach. Er besuchte die Gymnasien und Seminare der Abtei Münsterschwarzach. Es folgten 1960 der Klostereintritt und 1964 die Feierliche Profess, 1966 die Priesterweihe. Er absolvierte ein Theologiestudium in Sant'Anselmo in Rom und promovierte zum Doktor der Theologie. Von 1971 bis 1982 war Friedmann Magister für die Novizen und zeitlichen Professen verantwortlich. Am 6. Januar 1983 war seine Missionsaussendung nach Digos auf den Philippinen, wo er in der Seelsorge und als Novizenmeister tätig war. Ab 1989 war er als Klerikerpräfekt in Davao und Professor für Theologie am Priesterseminar. Von 2002 bis 2014 war er Prior der Klostergemeinschaft von Digos. 2019 kehrte er nach Münsterschwarzach zurück.

Pater Bartholomäus Henneken wurde 1941 in Hamm geboren. 1960 trat er ins Kloster ein, seine Feierliche Profess war 1964, 1966 seine Priesterweihe. Er absolvierte ein Philosophiestudium in Sankt Ottilien und das Theologiestudium in Würzburg. Am 28. Mai 1967 wurde er in die Mission in die Abtei Waegwan in Südkorea ausgesandt. Dort wirkte er in verschiedenen Pfarreien. Er war Prokurator in der Abtei Waegwan und hielt auch zahlreiche Kurse in koreanischen Bildungs- und Exerzitienhäusern. Derzeit ist Henneken Pfarrer von Gasil.

50 Jahre Profess

Bruder Godehard Hell wurde 1950 in Großlangheim geboren. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er eine Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker in Münsterschwarzach. 1970 trat er ins Kloster ein. 1974 legte er die Feierliche Profess ab. Von 1970 bis 1978 war er in der Kfz-Werkstätte in der Abtei tätig. 1976 absolvierte er die Meisterprüfung als Kfz-Mechaniker. 1978 gab es für Hell eine neue Lebensaufgabe: Er wurde als Missionar in die Abtei Ndanda in Tansania gesandt. Seitdem leitet er die große Autogarage und Kfz-Werkstätte in Ndanda und sorgt mit viel Einsatz und Zuverlässigkeit für den Fuhrpark der Mission. Nebenbei produziert Hell Liköre in verschiedenen Variationen.

Bruder Gregor Schmidt wurde 1947 in Gleidorf (Hochsauerlandkreis) geboren. Von Beruf ist er gelernter Gärtner (Zierpflanzenbau). Von 1965 bis 1970 war er Gärtnergeselle in Meckenheim bei Bonn. 1970 folgte sein Klostereintritt in die Abtei Münsterschwarzach, 1975 die Ewige Profess. Dann legte Schmidt die Meisterprüfung in Veitshöchheim ab. In der Abtei wurde er in der Klostergärtnerei und in der Pflege und Betreuung des Klosterparks eingesetzt. Von 1998 bis 2007 war er Pförtner und Parkpfleger im Haus Benedikt in Würzburg. Seit 2007 ist Schmidt wieder in der Abtei. Er war erst in der Gästeküche, jetzt in der Missionsprokura tätig. Er widmet sich den von den Wohltätern übersandten Briefmarken, sortiert und bewertet diese. Der Erlös der Briefmarken kommt der Missionsarbeit zugute.

25 Jahre Priester

Pater Frank Möhler wurde 1967 in Bad Mergentheim geboren. Sein Heimatort ist Schöntal (Landkreis Hohenlohe). Nach dem Besuch des Gymnasiums in Künzelsau studierte er in Tübingen und Wien Theologie. Am 6. Juli 1996 wurde er von Bischof Walther Kaspar für die Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Priester geweiht. Seelsorgestellen waren in Ulm und Ludwigsburg. Von 2000 bis 2007 war er Pfarrer in Heilbronn. Am 10. Dezember 2007 trat Möhler in die Abtei Münsterschwarzach ein. 2015 war seine Feierliche Profess. Möhler war im Gästehaus und als Religionslehrer am Egbert-Gymnasium tätig. Seit 2015 ist er der Novizenmeister des Klosters.

(3721/0877; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung