Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Für die Gemeinde und Amazonien

Ageu Rabelo Bastos aus dem Bistum Óbidos will Priester werden – Adveniat unterstützt Priesterausbildung in Lateinamerika und der Karibik – Auch Spenden aus dem Bistum Würzburg

Óbidos/Würzburg (POW) Ageu Rabelo Bastos (18) aus dem Würzburger Partnerbistum Óbidos (Brasilien) will Priester werden, um den Menschen zu dienen und das Amazonasgebiet zu beschützen. Doch bei der Priesterausbildung sind auch heute noch viele arme Diözesen in Lateinamerika und der Karibik auf die solidarische Unterstützung von Spenderinnen und Spendern in Deutschland angewiesen, schreibt das Bischöfliche Hilfswerk Adveniat. Im vergangenen Jahr unterstützten Adveniat und die deutschen Bistümer die Priesterausbildung in diesen Ländern mit insgesamt rund 4,9 Millionen Euro. Im Jahresbericht 2019 erzählt Bastos stellvertretend für weitere Priesteramtskandidaten seine Geschichte.

„Gott rief mich und ich bin gefolgt“, sagt Bastos. Vor einem Jahr zog er aus dem Hinterland des Bundesstaats Pará nach Óbidos, um sich im Priesterseminar zum Geistlichen ausbilden zu lassen. „Ich will meiner Gemeinde dienen und Amazonien beschützen“, sagt er. Denn die Schöpfung sei durch den Raubbau der Menschen in Gefahr. Den Wald nennt er ein „Geschenk Gottes“. Eigentlich schwebte Bastos eine Karriere als Ingenieur vor. Doch sein Großvater habe ihn zum Priesteramt ermutigt. „Opa hat mich davon überzeugt, dass ich ein guter Priester sein könne.“ Ein Priester müsse immer an der Seite seiner Gemeinde stehen und mit ihr durch dick und dünn gehen, erklärt Bastos. Eine wichtige Voraussetzung für das Priesteramt sei daher, sich selbst gut zu kennen. „Ich bin mit dem Fächer meiner eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten vertraut“, sagt der 18-Jährige. Ihm ist klar: „Ich versage mir eine Familie, damit ich eine andere Familie gewinne.“

Es sei eine große Herausforderung, Priester im Amazonasgebiet zu sein, sagt er. Die katholische Kirche müsse mehr Präsenz in der riesigen Weite Amazoniens zeigen. Dazu brauche es junge und motivierte Priester wie ihn, erklärt er. „Wir müssen als Kirche für den Erhalt Amazoniens kämpfen, denn unsere aktuelle Regierung will den Urwald zerstören.“ Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro habe angekündigt, die Amazonasregion für die wirtschaftliche Ausbeutung zu öffnen. „Die Menschen sollten Gott jeden Tag für Amazonien danken, anstatt Profit aus diesem Wunder zu schlagen“, sagt Bastos. Nach seinem Einführungsjahr in Óbidos wird Bastos in das Seminar nach Santarém wechseln. Dort wird er mit finanzieller Unterstützung von Adveniat Philosophie und Theologie studieren. Die Ausbildung endet mit einem Praxisjahr als Diakon in einer Gemeinde, bevor er zum Priester geweiht wird.

Seit dem Jahr 1963 fördern Adveniat und die deutschen Bistümer gemeinsam die Ausbildung von Priestern in Lateinamerika und der Karibik. Im Jahr 2019 wurden 587 Seminaristen in Lateinamerika und der Karibik zu Priestern geweiht, deren Ausbildung durch die Patenschaftsaktion gefördert wurde. Die Bistümer nehmen die Spendengelder an und leiten sie direkt oder über Adveniat an die Seminare in Lateinamerika weiter. In jeder Diözese gibt es einen Ansprechpartner für die Patenschaftsaktion. Im Bistum Würzburg ist es Südamerika-Referent Alexander Sitter vom Referat Mission-Entwicklung-Frieden. Nach seinen Angaben wurden im vergangenen Jahr rund 18.700 Euro für die Priesterausbildung gespendet. Spendenkonto für die Patenschaftsaktion: Liga Bank, IBAN DE67 7509 0300 0003 0000 01, BIC GENODEF1M05, Verwendungszweck „Patenschaften-ADVENIAT“.

Gläubige im Bistum Würzburg spenden rund 1,1 Millionen Euro für Aktion Adveniat

Insgesamt rund 1,1 Millionen Euro sind im vergangenen Jahr im Bistum Würzburg für die Adveniat-Weihnachtsaktion gespendet worden. Das geht aus dem Jahresbericht für 2019 hervor. Bei der Kollekte wurden 773.754,32 Euro gesammelt, die Summe der Einzelspenden betrug 332.036,30 Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr seien 1931 Projekte in und für Lateinamerika und die Karibik mit insgesamt 36,6 Millionen Euro unterstützt worden. So sei in Kolumbien der Kauf von fünf Solartowern gefördert worden, mit denen Schulen ihren Strombedarf aus Solarenergie decken können. In Panama werde der Unterhalt eines Wohnheims für indigene Mädchen in Panama-Stadt unterstützt, die den Sekundarabschluss machen, eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren. Die Adveniat-Aktion ist die Advents- und Weihnachtsaktion der katholischen Kirche in Deutschland. Das Lateinamerika-Hilfswerk weist im Rahmen der Aktion auf die Nöte der Armen und Benachteiligten in Lateinamerika und der Karibik hin und wirbt für Spenden. Schlusspunkt ist die traditionelle Weihnachtskollekte für ganz Lateinamerika und die Karibik, die am 24. und 25. Dezember in allen katholischen Gottesdiensten und Krippenfeiern durchgeführt wird. Der Adveniat-Jahresbericht 2019 ist im Internet verfügbar.

(2220/0572; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung