Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Gedenken an die Deportation von 1941

Würzburg (POW) Die Gemeinschaft Sant'Egidio lädt am Montag, 28. November, um 18 Uhr gemeinsam mit der Israelitischen Kultusgemeinde zum öffentlichen Gedenken an die erste Deportation der Juden aus Würzburg am 27. November 1941 ein.

Die Veranstaltung unter dem Motto „Zukunft braucht Erinnerung“ beginnt beim DenkOrt am Bahnhof mit Grußworten von Weihbischof Ulrich Boom und vom evangelischen Dekan Wenrich Slenczka. Nach einem Schweigemarsch zum Rathaushof sprechen Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Angelika Wagner von der Gemeinschaft Sant'Egidio. Das gemeinsame Erinnern von Würzburger Bürgern aus verschiedenen Generationen und Kulturen soll ein Bekenntnis zum Respekt vor der Würde eines jeden Menschen sein und eine klare Absage an jede Form von Diskriminierung und Antisemitismus.

(4722/1306; E-Mail voraus)