Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Gemeinsam online unterwegs

Knapp 70 Familien aus dem ganzen Bistum „live und digital“ beim Nachmittag „Wundertüte Familie 2.0 – FamilienLeben mit Herz und Bildschirm“ dabei

Würzburg/Retzbach (POW) Knapp 70 Familien aus der gesamten Diözese haben „live und digital“ an einer Veranstaltung mit dem Titel „Wundertüte Familie 2.0 – FamilienLeben mit Herz und Bildschirm“ teilgenommen. Inhaltlicher Schwerpunkt der Veranstaltung war, was derzeit den größten Teil des Alltags für Familien darstellt: Internet, Smartphone, Tablet, Spiele, Streaming, Schule, Arbeit, Information, Unterhaltung, Bildung, heißt es in einer Pressemitteilung von Familienbund der Katholiken (FDK) und Ehe- und Familienseelsorge der Diözese Würzburg.

„Vielen, vielen Dank für diesen tollen Nachmittag. Das war so schön! Wir hatten unheimlich viel Spaß!“  „Unseren Kindern hat das ‚Fotostrike-Spiel‘, aber auch Versteckenspielen im Garten am meisten Freude gemacht.“ „Hut ab vor dem Technikteam. Ihr habt das, wie das Inhaltsteam auch, super gemacht!“ „Alles war so besonders liebevoll vorbereitet.“ „Vielen Dank es war sehr cool.“ „Wir waren echt begeistert von der Wundertüte 2.0. Unsere Tochter hat vor dem Bildschirm mitgetanzt und der Actionbound war eine klasse Idee.“ „Danke, dass Ihr uns mit Eurem Angebot eine so besondere und intensive Familienzeit geschenkt habt.“ So beschreiben Teilnehmer den Nachmittag „Wundertüte Familie 2.0 – FamilienLeben mit Herz und Bildschirm“. Nachdem bei der ersten Veranstaltung zum Thema „Meine Familie ist eine Wundertüte“ im Herbst 2020 die Rückmeldungen sehr positiv waren, nahmen der Familienbund und die Ehe- und Familienseelsorge die Herausforderung an, unter Coronabedingungen ein zweites solches Familienevent mit einem familienrelevanten Thema zu veranstalten. „Es ging von Anfang an darum, miteinander digitale Familienzeit kreativ, positiv und ohne Stress zu füllen“, sagte Elisabeth Amrhein, Bildungsreferentin beim FDK.

Im Vorfeld erhielten alle teilnehmenden Familien ein Überraschungspäckchen, worin sich eine gut gefüllte Wundertüte für die ganze Familie (die erst am Samstag geöffnet werden durfte), ein Brief mit Regieanleitung für die notwendigen Vorbereitungen und für jedes Familienmitglied ein Schokoriegel zur Überbrückung der Wartezeit befanden. Am Samstagnachmittag schalteten sich die Familien dann zum Livestream in die Wallfahrtskirche „Maria im Grünen Tal“ in Retzbach. Nach einer gegenseitigen Begrüßung und persönlichen Botschaften im Chat erfolgte ein erster Blick auf das Thema Internet und Familie. Gemeinsamer Gesang, begleitet von spontanem Tanz, ließ von Anfang an das Gefühl von Gemeinschaft, Neugierde und Energie über die Entfernungen hinweg spürbar werden.

Anschließend begaben sich die Familien in die „Activity-Zeit“. Unter anderem Dank der Kooperation mit der AV-Medienzentrale der Diözese Würzburg gab es ein abwechslungreiches und altersunterschiedliches Familienprogramm auf Grundlage der App Actionbound: „Familienselfie – so sind wir“ – und dabei so vorgehen, dass eine Gesichtserkennungssoftware nicht die abgebildeten Personen ermitteln kann; „Perspektivwechsel spektakulär“, zum Beispiel zum Thema „Gott hält uns in seiner Hand“; „Bookfacing“, bei dem es darum geht, durch geschicktes Fotografieren mit dem Handy eine Person so aufzunehmen, dass sie sich wie selbstverständlich in das Titelbild eines Buchs einfügt; „Was schätze ich an Dir bezüglich der Mediennutzung?“; „Mach die Welt schöner?“, lautete die Vielfalt der Aufgaben. Auch andere Angebote wie „Merge Cube im Weltall“, die sich nicht auf einfache Weise theoretisch erklären lassen, aber beim Ausprobieren schnell erschließen, waren in dem Paket dabei.

Das Programmteam erreichte aber auch folgende Nachricht: „Das mit viel Liebe gepackte Päckchen ist bei uns angekommen! Vielen herzlichen Dank für Ihre/Eure Mühe! Umso mehr tut es mir weh, dass ich leider mitteilen muss, dass wir einen wichtigen familiären Termin heute Nachmittag auswärts wahrnehmen müssen und daher nicht live dabei sein können. Man kann halt immer nur eines gleichzeitig machen. Wir werden aber uns dann an Christi Himmelfahrt die Wundertüte öffnen und können so vielleicht doch noch das ein oder andere machen. Wie gesagt, tausend Dank an Euch/Ihnen und einen gelungenen Nachmittag heute.“ Genau so sei es nach Angaben der Veranstalter gedacht: Der Actionbound, der auf der Homepage des Familienbunds (www.familienbund-wuerzburg.de) verlinkt ist, lässt sich auch über den Wundertütentag 2.0 hinaus nutzen, „denn FamilienLeben braucht auch Flexibilität“.

Für alle Familien, die direkt teilnahmen, zum Beispiel in Marktbreit, Bessenbach, Triefenstein, Stockstadt, Zeil am Main, Reichenberg, Knetzgau, Lohr, Würzburg, Stadtlauringen, Großwallstadt und Niedernberg, gab es zum Abschluss des Nachmittags ein Wiedersehen in der zweiten Liveschaltung aus der Wallfahrtskirche. Die Familien spürten bei der Präsentation der Ergebnisse aus der Activity-Zeit mit der App noch einmal, welche Wunder in diesem „FamilienLeben mit Herz und Bildschirm“ stecken können und wie ermutigend ein solches Miteinander ist. Der gemeinsame, gegenseitig zugesprochene Segen, geprägt von dem kraftvollen Bild der Herzen, rundete den „Wundertütennachmittag“ für alle ab.

Nähere Informationen zu den Angeboten des Bistums für Väter, Mütter, Kinder und Jugendliche und die Möglichkeit der Kontaktaufnahme im Internet unter www.familienbund-wuerzburg.de und www.familie.bistum-wuerzburg.de.

(2121/0499; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung