Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Glaubensidole halten länger“

Diözesanbüro Main-Spessart veranstaltet „Mein Spirituelles Picknick 2019“ – Ortschaften im Landkreis feiern traditionell ihre Ortsheiligen

Stadelhofen (POW) Mit dem heiligen Josef und einer kleinen Gießkanne hat am Dienstag, 19. März, die Veranstaltungsreihe „Mein Spirituelles Picknick 2019“ des Diözesanbüros Main-Spessart begonnen. Unter der Überschrift „Menschliche, starke Persönlichkeiten – So feiern unsere Gemeinden ihre Prominenten im Glauben“ lernen die Teilnehmer jeden Monat einen neuen Heiligen in einer Ortsgemeinde im Raum Main-Spessart kennen. Den Auftakt machte Stadelhofen mit seiner traditionellen Feier des Josefstags.

Weitere Bilder

„Josef war in seinem Leben oft niedergeschlagen und der Verzweiflung nahe“, sagt Johannes Weismantel, Geschäftsführer des Diözesanbüros Main-Spessart, zu Beginn des Festgottesdiensts in der Kirche Mariä Himmelfahrt. Diese Verzweiflung sei zurzeit auch im Landkreis zu spüren, wo sich innerhalb einer Woche fünf Todesunglücke ereignet hatten. „Da kommen viele Gefühle auf: Verzweiflung, Wut, Trauer und Trost.“ Von Josef könne man deshalb lernen, den Mut nicht zu verlieren. „Wir dürfen nicht müde werden, den Boden so aufzubereiten, dass durch Gottes Hilfe ein kleines Pflänzchen der Hoffnung wachsen kann.“ Als Erinnerung an diese Botschaft erhalten die Gottesdienstbesucher kleine Gießkannen und Kerzenhalter in Form einer Blume.

Seit 2014 veranstaltet das Diözesanbüro die Reihe „Mein Spirituelles Picknick“. „Picknick hat etwas Leichtes und Beschwingtes“, erklärt Weismantel. Ein Picknickkorb mit kleinen Erinnerungen an die jeweilige Veranstaltung soll das gemeinsame Picknick symbolisieren. Mit der Mischung aus alltäglichen Themen und spirituellen Impulsen, die gut ankämen, wolle er die Teilnehmer an andere Orte im Landkreis führen, um sie für den eigenen Glauben und die eigene Spiritualität zu begeistern. Viele Themen aus dem Alltag würden eine Brücke zur Kirche und zum Glauben schlagen, sagt Weismantel. Bei den Heiligen sei das offensichtlich. „Früher war die Feier der Heiligen immer ein großer Festtag, das hat sich leider ein bisschen verflacht“, erzählt Weismantel. In Stadelhofen sehe man aber eindrücklich, wie sich eine kleine Gemeinde darum bemüht, an einer alten Tradition festzuhalten. „Der ganze Ort feiert den Josefstag immer am 19. März, egal ob das ein Werktag ist oder ob der Tag auf das Wochenende fällt.“ Die Häuser sind beflaggt und nach dem Gottesdienst treffen sich die Bewohner zum Fest in der alten Schule.

Nach wie vor spielen die Heiligen für die Ortschaften eine wichtige Rolle, findet Weismantel. So wie es Idole in der Show- und Sportbranche gebe, seien auch in der Kirche Idole zu finden. „Der Vorteil: die Glaubensidole halten länger.“ Der heilige Josef sei zum Beispiel immer wieder populär und könne in seiner Rolle als Vater oder Mut Machender als Vorbild gesehen werden. „Der heilige Josef ist nicht Schnee von gestern, sondern richtungsweisend für unser Leben. ‚Glaube 4.0‘ heißt hier: Gott vertrauen, dass er uns nicht aufgibt“, schreibt Weismantel in seinem Impuls, den er den Gottesdienstbesuchern mitgegeben hat.

Wie die Heiligen an anderen Orten gefeiert werden, können die Teilnehmer unter anderem am Dienstag, 23. April, in Zellingen sehen, wo der heilige Georg im Mittelpunkt steht. Am Samstag, 15. Juni, feiert Waldzell den Veitstag und damit den Beginn der Sonnwende. Die heilige Margareta wird am Samstag, 20. Juli, in Esselbach verehrt. Ein besonderes Highlight stellt die Exkursion „Neue Kirchen und Patronen“ am Freitag, 18. Oktober, dar. Zusammen mit Dr. Jürgen Emmert, kommissarischer Leiter des Kunstreferats des Bistums Würzburg, besuchen die Teilnehmer moderne Kirchen im Landkreis Main-Spessart. Eine weitere Exkursion führt vom 10. bis 12. November nach Köln, wo der heilige Martin genauer betrachtet wird.

Weitere Informationen bei: Diözesanbüro Main-Spessart, Kirchplatz 8, 97816 Lohr, Telefon 09352/2707, E-Mail dioezesanbuero.msp@bistum-wuerzburg.de, Internet www.msp.main-franken-katholisch.de. Im Internet steht ein Flyer mit allen Terminen zum Herunterladen bereit.

rh (POW)

(1319/0337; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung