Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Ich kann nur sagen: Weiter so!“

Jugend-Umweltstation KjG-Haus Schonungen als Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet – „Vielfaltsforscher“ entwickeln Programme für Schulklassen und Zeltlager

Würzburg/Schonungen (POW) Das Projekt „Die Vielfaltsforscher“ der Jugend-Umweltstation KjG-Haus Schonungen ist als Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet worden. Bertram Eidel, Leiter des Bereichs Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz bei der Regierung von Unterfranken, überreichte die Urkunde bei einer Feierstunde am Freitagnachmittag, 13. Dezember, im Kilianeum-Haus der Jugend in Würzburg. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagte Vera Bellenhaus, Leiterin der Jugend-Umweltstation. Das Ziel sei es nun, die Programme auch in den kommenden Jahren fortzuführen. Die Auszeichnung wird an Projekte verliehen, die sich in vorbildlicher Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Die „Vielfaltsforscher“ seien ein besonderes Projekt, das viel Anklang gefunden habe, erklärte Eidel. „Sie können stolz darauf sein. Ich kann nur sagen: Weiter so!“ Als besonders interessant hob er unter anderem die Radiobeiträge zur Rückkehr des Wolfs hervor, die im Rahmen des Zeltlagerprogramms entstanden: „Es ist spannend, dass Sie sich mit solchen Themen auseinandergesetzt haben.“ Eidel bezeichnete das KjG-Haus und seine Programme als einen „Exportschlager“, der über die Grenzen des Bistums Würzburg hinaus aktiv sei.

Die „Vielfaltsforscher“ wurden 2018 initiiert. Im Rahmen eines Modellprojekts entwickelte ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche. Es gebe Programme für Schulklassen sowie das Zeltlagerprogramm, erklärte Bellenhaus. So wurde beispielsweise zusammen mit Unterstufenschülern verschiedener weiterführender Schulen in Unterfranken die örtliche Insektenfauna untersucht sowie deren Bedeutung für das Ökosystem und die Nahrungskette. Beim Zeltlagerprogramm wurden unter anderem Tierspuren bestimmt und Gipsabdrücke gemacht. Für Gruppenleiter bietet die KjG-Umweltstation Schulungen zu Methoden der Naturerlebnispädagogik an. Im Rahmen des Projekts entstand außerdem das Heft „ImBlick“ mit Informationen zum Thema Biodiversität. Im Zeitraum 2018/2019 erreichte die KjG-Umweltstation mit ihren Programmen und Informationsmaterialien zum Thema „Biologische Vielfalt“ in Unterfranken nach eigenen Angaben mehr als 1300 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Artenvielfalt entgegenzuwirken. Mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte soll der Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die sich dadurch bietenden Chancen gelenkt werden. Zugleich zeigen die Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltigen Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen können. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.undekade-biologischevielfalt.de.

Jugend-Umweltstation KjG-Haus Schonungen

Die Jugend-Umweltstation KjG-Haus Schonungen ist eine staatlich anerkannte und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte Einrichtung sowie Träger des Qualitätssiegels „umweltbildung.bayern“. Der Bildungsschwerpunkt liegt auf den Bereichen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE), Umweltbildung und Erlebnispädagogik. Durch die fahrbare Umweltstation „Klimobil“ sind die Programme nicht ortsgebunden, sondern können in ganz Unterfranken durchgeführt werden. Trägerverein ist der Thomas Morus, der Förderverein des Diözesanverbands Würzburg der Katholischen jungen Gemeinde (KjG).

sti (POW)

(5119/1374; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Zum Autor: sti (POW) (pow@bistum-wuerzburg.de)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung