Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Ich will etwas mit Sinn machen“

Christoph Vogel wird Geschäftsführer der Würzburger Vinzenz-Werke

Würzburg (POW) Christoph Vogel (50) wird neuer Geschäftsführer der Würzburger Vinzenz-Werke. Er übernimmt ab Montag, 15. März, die Leitung des nach eigenen Angaben größten Inklusionsbetriebs in Nordbayern. Die Vinzenz-Werke beschäftigen in drei Unternehmensbereichen insgesamt 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schreibt der Diözesan-Caritasverband in einer Pressemitteilung.

Vor seinem offiziellen Dienstbeginn hat sich Vogel bereits am Mittwoch, 24. Februar, den Betriebsleitern vorgestellt. Bei einem Besuch am Unternehmenssitz in der Gattingerstraße erklärte er den Leitungen von Wäscherei, Gebäudereinigungsservice und Garten- und Landschaftsbau die Beweggründe für seinen beruflichen Wechsel. „Ich wollte etwas Substanzielles machen, etwas mit Sinn.“ Die Arbeit in den Vinzenz-Werken, einem Unternehmen im Diözesan-Caritasverband, ermögliche ihm nun die Umsetzung dieses Wunsches. Er sei dankbar für die Chance, die ihm damit gegeben werde, sagte Vogel.

Vogel wurde in Lohr am Main geboren und schloss eine Lehre zum Kommunikationselektroniker sowie ein Studium als Wirtschaftsingenieur (FH) ab. Nach unterschiedlichen beruflichen Stationen war er zuletzt Vertriebsleiter in einem mittelständischen Medienunternehmen in der Region. Aktuell ist er zudem erster Stellvertreter der Landrätin des Landkreises Main-Spessart im Ehrenamt.

Den Leitern der Unternehmensbereiche präsentierte sich Vogel als aufgeschlossener Teamplayer. Er wolle ein Chef sein, dessen Tür jederzeit offenstehe und von dem stets ehrliche Worte zu erwarten seien. Großen Wert lege er auf ein gutes Verhältnis auch auf persönlicher Ebene. „Nur wenn die Stimmung passt, ist ein gutes Ergebnis möglich.“ Von einer passenden Besetzung der Geschäftsführerposition zeigte sich auch Georg Sperrle, Geschäftsführer des Mutterunternehmens Caritas-Einrichtungen gGmbH, überzeugt. Die Entscheidung für Vogel sei unter den Verantwortlichen bei Caritas und Diözese Würzburg einmütig getroffen worden, und das trotz eines sehr großen und qualitativ guten Bewerberfelds.

Die Vinzenz-Werke in Würzburg blicken auf eine über 40-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Der größte Inklusionsbetrieb Nordbayerns beschäftigt derzeit 185 Menschen, davon über 80 mit Beeinträchtigungen. Sie sind in drei Bereichen tätig: Garten- und Landschaftsbau, Wäscherei und Gebäudereinigung. Neben gewerblichen Kunden, zu denen unter anderem zahlreiche Einrichtungen der Caritas in Unterfranken zählen, richtet sich das Angebot auch an Privatkunden.

km (Caritas)

(0921/0214; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung