Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Jede kleine Spende hilft“

Katholisches Senioren-Forum wirbt um Spenden für den „Rundbrief für die kirchliche Seniorenarbeit“ – Neue Fundraising-Aktion „100-Euro-Paten“

Würzburg (POW) Seit 50 Jahren gibt es im Bistum Würzburg den „Rundbrief für die kirchliche Seniorenarbeit“. Auf mehr als 80 Seiten enthält die aktuelle Ausgabe unter anderem Arbeitshilfen für die Seniorenarbeit, Anregungen für die Gestaltung des Kirchenjahrs, Berichte über gelungene Projekte, Vorlagen für Gottesdienste, Geschichten und Gedichte sowie Informationen aus Kirche und Gesellschaft. „In vielen Gemeinden wird der Rundbrief schon erwartet“, sagt Claudia Zinggl von der Fachstelle für Seniorenpastoral. Auch über die Grenzen des Bistums hinaus sei er bekannt. Um die Finanzierung der Publikation, die kostenlos verteilt wird, weiterhin sicherzustellen, hat die Fachstelle in Zusammenarbeit mit der Fundraising-Beratung der Diözese Würzburg die Aktion „100-Euro-Paten“ ins Leben gerufen. Jede kleine Spende helfe dabei, dass das „Minus“ beim Druck des Rundbriefs im überschaubaren Bereich bleibe, appellieren die Verantwortlichen des Senioren-Forums.

„Wie in vielen Bereichen unserer Gesellschaft werden auch in der Seniorenarbeit des Bistums die Finanzen enger und knapper“, heißt es in dem Aufruf zur Spendenaktion „100-Euro-Paten“, der im September an unterfränkische Politiker versandt wurde. Damit sollen diese als potentielle „Bildungspaten“ geworben werden. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kirchlichen Seniorenarbeit sei der „Rundbrief“ eine Informationsbörse und eine Handreichung zur Gestaltung von Seniorentreffen. Durch die vorgestellten Elemente seien diese örtlichen Zusammenkünfte mehr als „nur“ Kaffeekränzchen. „Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie dazu bei, dass Bildung auch für ältere Menschen eine Lobby hat.“ Bislang hätten fünf Politiker gespendet, berichtet Zinggl. Zudem sei bereits im Rundbrief 2019 ein Spendenaufruf veröffentlicht worden. Daraufhin seien insgesamt 1420 Euro gespendet worden. „Die eingegangenen Spenden haben uns sehr geholfen, einen Teil der Kosten des jüngsten Rundbriefes zu finanzieren. Wir nehmen das als Anerkennung und Hinweis, wie wichtig vielen der Rundbrief ist“, bedankt sich das Team.

Der Rundbrief existiert bereits seit 50 Jahren. Im April 1970 erschien erstmals die „Handreichung über Fragen der Altenarbeit“, berichtet Zinggl. „Das ist schon eine ordentliche Tradition.“ Der Inhalt sei im Wesentlichen der gleiche gewesen wie heute. Es gab Informationen über Entwicklungen in der Seniorenarbeit, Anregungen für die Arbeit vor Ort, Elemente für Gottesdienste und besinnliche Impulse, aber auch Übungen zum Gedächtnistraining, Literaturempfehlungen, Tipps für Ausflugsziele sowie Geschichten und Gedichte. Heute wird der Rundbrief in einer Auflage von 900 Exemplaren gedruckt, die kostenlos an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kirchlichen Seniorenarbeit verteilt werden.

Wer den „Rundbrief für die kirchliche Seniorenarbeit“ mit einer Spende unterstützen möchte: Katholisches Senioren-Forum Diözese, BIC GENODEF1M05, IBAN: DE 61 7509 0300 0003 0004 00. Weitere Informationen zur Arbeit des Senioren-Forums gibt es auf der Homepage.

(4720/1185; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Zum Autor: sti (POW) (pow@bistum-wuerzburg.de)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung