Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Jugendarbeit in den Startlöchern

Seit 30. Mai wieder Angebote der kirchlichen Jugendarbeit möglich – kja erarbeitet Konzept für Bildungsangebote in den Sommerferien – Ideensammlung unter #wirsindda_kja

Würzburg (POW) Seit dem 30. Mai können Präsenzangebote der Jugendarbeit in Bayern unter Auflagen wieder stattfinden. „Wir freuen uns sehr, dass Präsenzveranstaltungen in der Jugendarbeit wieder stattfinden dürfen“, sagt Pastoralreferent Bernhard Lutz, Leiter der Kirchlichen Jugendarbeit (kja) im Bistum Würzburg. Er wünscht allen Beteiligten „gute Beratungen, Kreativität und das richtige Gespür und dann viele gute Erfahrungen“. Die kja arbeitet derzeit konkret an einem Konzept für familienentlastende Ferienbildungsangebote in den Sommerferien.

„Unter Einhaltung der gültigen Vorschriften sollen Jugendliche auf Grundlage eines erarbeiteten Hygienekonzeptes, welches mit der Hausleitung des Kilianeums und den örtlichen Behörden abgestimmt ist, betreut werden“, erklärt kja-Referentin Daniela Hälker. Auch in den kja-Regionalstellen und in vielen Jugendverbänden würden Konzepte für familienentlastende Bildungsangebote für Jugendliche erarbeitet. Hier werde verstärkt mit den regionalen kirchlichen und kommunalen Partnern vor Ort zusammengearbeitet. Bis es so weit ist, stellt die kja unter dem Hashtag #wirsindda_kja Angebote und Ideen für die Jugendarbeit vor. Hier finden Interessierte beispielsweise den „Kombcast“, den Podcast der Jugendbildungseinrichtung „Katakombe“ in Aschaffenburg, oder ein „Quarantäneturnier“.

Aktionen und Angebote der verschiedenen kja-Stellen, wichtige Informationen, Kontakt- und Engagementmöglichkeiten und vieles mehr finden Interessierte auf der kja-Homepage. „Wir wollen euch zeigen, dass wir auch in Krisenzeiten gemeinsam an einem Strang ziehen!“, schreibt die kja.

Lutz appelliert an alle Verantwortlichen in der Kirchlichen Jugendarbeit, die aktuellen Sicherheits- und Hygienebestimmungen einzuhalten. „Es hat sehr lange gedauert und hat viel politische Arbeit gebraucht, bis auch Jugendarbeit wieder persönlich stattfinden darf. Bitte plant und führt Veranstaltungen mit größter Vorsicht und unter Einhaltung aller gesetzlichen Regelungen durch.“ Ausführliche Empfehlungen zur Jugendarbeit in Zeiten von Corona sind etwa auf der Homepage des Bayerischen Jugendrings als Download zu finden.

(2420/0603; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung