Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Jugendbildung als ein Schwerpunkt

Diplom-Pädagogin Annika Herzog übernimmt Pädagogische Leitung der Kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg

Würzburg (POW) Annika Herzog (34) ist seit 1. Oktober 2020 Pädagogische Leitung der Kirchlichen Jugendarbeit (kja) der Diözese Würzburg. Sie folgt in dieser Funktion auf Anna Stankiewicz, die Diözesanbeauftragte für Supervision und Coaching geworden ist. Herzog ist Diplom-Pädagogin und teilt sich mit Pastoralreferent Bernhard Lutz und Diözesan-Jugendseelsorger Stephan Schwab die Dienst- und Fachaufsicht für die verschiedenen Dienststellen der kja. Gemeinsam bilden die drei die kja-Leitung, welche die kirchliche Jugendarbeit weiterentwickelt. Zu Herzogs Tätigkeiten gehören die Jugendbildung und die Weiterentwicklung von Konzepten, beispielsweise im Bereich Gruppenleiterschulung.

Herzog stammt aus Karlburg (Landkreis Main-Spessart). Sie studierte nach dem Abitur am Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt im Jahr 2005 und einem Freiwilligen Sozialen Jahr in der kja-Regionalstelle Main-Spessart Diplom-Pädagogik mit Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Im Anschluss wirkte sie von 2012 bis 2014 als Jugendbildungsreferentin in der kja-Regionalstelle Bad Kissingen, ab 2014 in der kja-Regionalstelle Haßberge. 2014 qualifizierte sie sich zudem als Multiplikatorin für Prävention sexualisierter Gewalt. Seit 2018 absolviert Herzog zudem eine Weiterbildung zur Systemischen Beraterin, seit 2019 auch zur Systemischen Coachin/Supervisorin.

Im Bistum Würzburg arbeitet sie unter anderem seit 2013 im Arbeitskreis Qualitätsmanagement der kja mit, gehörte 2014 und 2018 zur Wallfahrtsleitung der Diözese Würzburg für die internationale Romwallfahrt der Ministranten und baute die Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen und anderen Trägern der Jugendhilfe im Dekanat Haßberge aus.

(4320/1087; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung