Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kaufvertrag für zweites Krankenhausschiff im Bistum Óbidos unterzeichnet

Óbidos (POW) Der Kaufvertrag für ein zweites Krankenhausschiff, das im brasilianischen Partnerbistum Óbidos zum Einsatz kommen soll, ist am Dienstag, 27. Oktober, in Óbidos unterzeichnet worden.

Das Schiff mit dem Namen „Papst Johannes Paul II.“ wird am unteren Amazonas zum Einsatz kommen und für die medizinische Versorgung umgerüstet. Am Mittwoch, 28. Oktober, wurde zudem nach den Angaben von Bischof Bernardo Johannes Bahlmann in Manaus der Bau eines dritten Krankenhausschiffs in die Wege geleitet. Dieses wird den Namen „Johannes XXIII.“ tragen. „Es geht vorwärts“, sagte der Bischof. An der Unterzeichnung des Kaufvertrags für Schiff Nummer zwei in Óbidos, das bislang „Prinzessin von Óbidos II.“ heißt, nahmen neben Bischof Bahlmann die beiden Vertreter der für den Betrieb der Krankenhausschiffe verantwortlichen Franziskanergemeinschaft von der Göttlichen Versehung, Bruder Francisco Belotti und Bruder Joel, außerdem Schiffseigner Gico Amaral und dessen Gattin, weiter Dr. Clemilton Salomão, Richter von Óbidos, sowie weitere Behördenvertreter teil. Das Bistum Óbidos umfasst eine Fläche von etwa der Hälfte der Bundesrepublik Deutschland. Rund 225.000 Menschen leben dort, davon sind etwa 185.000 katholisch.

(4520/1134; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung