Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Martina Höß seit 25 Jahren im Dienst des Bistums

Würzburg (POW) Für 25 Jahre im Dienst des Bistums Würzburg ist am Freitag, 16. April, Martina Höß, Referentin für das Projekt „audit berufundfamilie“, geehrt worden.

Ordinariatsrat Robert Hambitzer, Leiter der Hauptabteilung Personal, hob in seiner Ansprache hervor, dass nicht allein die Zahl der Jahre im Dienst des Bistums entscheidend sei, sondern das Leben in dieser Zeitspanne. Höß sei immer mit großen Engagement ihrer jeweiligen Aufgabe nachgekommen. „Wenn die kja Ihnen zur Verabschiedung ein eigenes Heft gewidmet hat, dann scheinen Sie so einiges richtig gemacht zu haben“, sagte Hambitzer. Die darin zu findenden Charakterisierungen und Würdigungen seien beeindruckend. Er übergab Höß eine von Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran unterzeichnete Dankesurkunde und wünschte ihr auch im Namen von Bischof Dr. Franz Jung alles Gute und Gottes Segen. Für die Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats gratulierte Pastoralreferent Dr. Martin Schwab der Jubilarin. Er erklärte, er erlebe Höß als eine Person, die „unaufgeregt, aber wirksam“ arbeite. Damit hebe sie sich wohlwollend vom heute weit verbreiteten Stil der schnellen Empörung ab. Höß sagte, sie habe in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten im Bistum Würzburg viele Veränderungen erlebt. Aus den ursprünglich avisierten zwei bis drei Jahren, die sie zum Sammeln von Berufserfahrung als Diplom-Pädagogin bleiben wollte, seien deutlich mehr geworden. „Das liegt ganz wesentlich an meinem Umfeld, mit dem sich immer gut zusammenarbeiten ließ und von dem ich viel Vertrauen geschenkt bekommen habe.“ Die gebürtige Oberbayerin kam 1982 zum Studium nach Würzburg. Nach Stationen im Sozialdienst einer Behindertenwerkstatt in Dillingen an der Donau und vier Jahren als Personalreferentin bei der Firma Hipp KG in Pfaffenhofen wurde Höß 1996 stellvertretende Jugendamtsleiterin bei der Diözese Würzburg. Von 2010 bis 2019 übernahm sie die Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten. Ebenfalls seit 2010 wirkt sie als Referentin für „audit berufundfamilie“.  

mh (POW)

(1621/0377; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung