Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Museum am Dom: Aus Licht und Feuer entsteht ein Regenbogen

Würzburg (POW) Feuer und Licht sind untrennbar mit der Feier der Osternacht verbunden.

Wie der Künstler Otto Piene (1928-2014) Licht und Feuer nutzte, zeigt eindrücklich das Gemälde „Der Regenbogen brennt II“, das derzeit im Schaufenster des Museums am Dom in Würzburg im Durchgang zwischen Domplatz und Kiliansplatz zu sehen ist. „Feuer und göttliches Licht durchbrechen symbolisch die bedrückende Finsternis der Passion“, erklärt Kurator Michael Koller. Als Mitbegründer der avantgardistischen Künstlergruppe „Zero“ habe Piene zusammen mit Heinz Mack und Günther Uecker der Nachkriegskunst zu einem Neustart – einer Stunde „Null“ – verhelfen wollen. Richtungsweisend seien dabei vor allem seine künstlerischen Experimente mit Licht und der Manipulation von Farbpigmenten durch die zerstörerische Kraft des Feuers gewesen. Das Bild „Der Regenbogen brennt II“ beispielsweise entstand 1966 aus Ölfarben, Feuer und Rauch auf Leinwand. „Im Ergebnis entsteht ein Bild von ungeheurer Strahlkraft. Weiche, dunstig verrauchte Übergänge diffusen Lichts erzeugen atmosphärische Wirkungen und steigern im gleichen Zug die klare Farbigkeit der durch die Hitze des Feuers reliefartig verkrusteten, vulkanisch glühenden Oberfläche der roten Farbpigmente“, erläutert Koller.

(1421/0345; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung