Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Mut zum Aufbruch“

Studienreise nach Berlin des Bonifatiuswerks der deutschen Katholiken im Bistum Würzburg – Öffentliche Jahresversammlung am 17. November

Würzburg/Berlin (POW) Die Frage, die zurzeit viele Christen beschäftigt, ist die Frage nach der Zukunft der Kirche. Dieser Frage gingen auch die 27 Teilnehmer der Studienreise „In Berlin auf der Suche nach der Kirche von morgen“ von Sonntag bis Mittwoch, 28. bis 31. Oktober, nach. Veranstalter war das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken im Bistum Würzburg. Mehr Informationen zur Reise und über das Bonifatiuswerk gibt es bei der öffentlichen Jahresversammlung des Diözesanbonifatiuswerks Würzburg am Samstag, 17. November, von 10 bis 12.30 Uhr im Kilianshaus in Würzburg.

Schon die Unterkunft im Don-Bosco-Zentrum im Berliner Stadtteil Marzahn habe die Gruppe auf ungewohnte Kirchenerfahrungen eingestimmt, berichtet Pfarrer Stefan Redelberger, Vorsitzender des Diözesanbonifatiuswerks. Direktor Salesianerpater Franz-Ulrich Otto berichtete von den Erfahrungen mit Jugendlichen aus prekären Situationen, die dort einen Ort und Menschen finden, die ihnen Halt und Angenommensein geben. Bei zwei Stadtführungen bekamen die Teilnehmer Einblicke in Kirche, Politik und Kultur sowie in eine Moschee und in die evangelische Emmausgemeinde in Berlin-Kreuzberg.

Eindrucksvoll sei der Besuch in der Pfarrei Sankt Dominicus im Gropius-Stadtteil gewesen. Die Gemeinde beteilige sehr konsequent die Ehrenamtlichen an Aufgaben und Verantwortung. Diese wie auch die Kirche „Regina Martyrum“ stammten vom früheren Würzburger Dombaumeister Hans Schädel. Eine Führung im Bundestag und ein Besuch bei den Benediktinerinnen in Alexanderdorf vervollständigten die Reise. Etliche der Einrichtungen werden vom Bonifatiuswerk finanziell unterstützt. „Kirche an den Rändern, neue Wege wagen, überschaubare Räume der Beziehung, verständliche Sprache und Zeichen, Mut zum Aufbruch, Gebet in gewohnter und neuer Form, Schwerpunkt auf Jugendliche und Familien, Vertrauen auf Gottes Geist“, nennt Redelberger als Schlagworte der Reise.

Bei der Jahresversammlung des Diözesanbonifatiuswerks Würzburg geht es unter anderem um das Thema „Das Bonifatiuswerk – Aufgaben und Projekte“. Referentin ist Julia Brodersen-Schäfers, Referentin für missionarische und diakonische Pastoral im Bonifatiuswerk Paderborn. Außerdem stehen die Planungen für 2019 und die Spendenvergabe 2018 auf der Tagesordnung. Anmeldung bis Freitag, 9. November, unter Telefon 0172/1712523 oder per E-Mail an katrin.seiler@bistum-wuerzburg.de.

Die Gottesdienstkollekten am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November, sind für die Diasporahilfe bestimmt. Am einmal jährlich stattfindenden „Diaspora-Sonntag“, dem dritten Sonntag im November, sammeln die Katholiken in den Gottesdiensten im Rahmen einer bundesweiten Kollekte für die Belange katholischer Christen, die in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben. Weitere Informationen im Internet unter www.bonifatiuswerk.de.

(4618/1150; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung