Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Onlineveranstaltung: Das Unsägliche greifbar machen

Würzburg (POW) Interviews mit Überlebenden des Holocaust werden am Donnerstag, 4. Februar 2021, von 19 bis 20.30 Uhr auf der virtuellen Plattform der Domschule Würzburg geführt.

Die Veranstaltung mit dem Titel „Das Unsägliche greifbar machen“ findet in Zusammenarbeit der Domschule Würzburg und dem „pax christi“-Diözesanverband Würzburg statt. „Bei dieser Veranstaltung geht es um das Unbeschreibbare des Holocaust und um die Mühen oder Qualen, das Erlebte dennoch in Worte zu fassen“, heißt es in der Einladung. Referent ist Dr. Friedhelm Boll, Professor für neuere Zeitgeschichte der Universität Kassel. Die Kosten für die Teilnahme betragen pro Person sechs Euro, ermäßigt vier. Anmeldung bis Mittwoch, 3. Februar 2021, und weitere Informationen im Internet unter www.domschule-wuerzburg.de, E-Mail info@domschule-wuerzburg.de, Telefon 0931/38643111.

(0221/0061; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung