Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Ostern fällt nicht aus!“

Bischof Dr. Franz Jung lädt alle Gläubigen ein, Ostern zuhause mitzufeiern – Liveübertragungen der nichtöffentlichen Gottesdienste aus dem Kiliansdom

Würzburg (POW) Für die Christen ist die Heilige Woche vom Palmsonntag bis zum Osterfest der Höhepunkt des Kirchenjahrs. Aufgrund der Schutzmaßnahmen infolge der Coronakrise sind zwar alle öffentlichen Gottesdienste in der Diözese Würzburg bis 19. April 2020 untersagt. Bischof Dr. Franz Jung lädt die Gläubigen im Bistum ein, mit Hausgottesdiensten und persönlichem Gebet die nichtöffentlichen Feiern in den Kirchen zu begleiten. „Ostern fällt nicht aus! Allein in der Feststellung, dass Ostern heuer nicht ausfällt, steckt schon der ganze Trost der österlichen Botschaft.“ Gerade angesichts von Leid und Tod sei es der bleibende Auftrag der Kirche, das Geheimnis von Tod und Auferstehung Jesu Christi zu feiern und diese frohe Botschaft mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln laut zu verkünden, auch über die digitalen Medien, betont Bischof Jung. „Es ist sehr erfreulich zu sehen, wie viele Menschen die neuen Kommunikationswege nutzen, um in diesen bewegten Tagen an den kirchlichen Gottesdiensten teilzunehmen. So vergewissern sie sich ihrerseits, dass Ostern auch für sie persönlich stattfindet und ihnen der Sieg des Lebens über den Tod zugesagt wird.“ Die nichtöffentlichen Gottesdienste am Palmsonntag, in der Karwoche sowie an den Kar- und Ostertagen werden auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und bei BibelTV live aus dem Würzburger Kiliansdom übertragen. Die Feier der Osternacht am Samstag, 11. April, wird zusätzlich ab 21 Uhr live im Radioprogramm Bayern 1 des Bayerischen Rundfunks gesendet.

Palmsonntag

Bischof Jung feiert am Palmsonntag, 5. April, von 10 bis 11 Uhr in der Sepultur des Doms nichtöffentlich einen Gottesdienst. Die Feier beginnt mit der Segnung der Palmzweige. Vorgetragen wird in diesem Jahr das Leiden Jesu, wie es der Evangelist Matthäus berichtet. Die Liturgie des Tages erinnert an den Einzug Jesu in Jerusalem. Zum Zeichen seines Königtums streute ihm das Volk Palmzweige und jubelte. Die Palmprozession entfällt in diesem Jahr aufgrund der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus.

Die Kollekte am Palmsonntag ist für die Unterstützung der Christen im Heiligen Land bestimmt. Bischof Jung bittet in seinem Aufruf um eine großherzige Spende und um die Solidarität mit den Christen im Heiligen Land. „Palästinensische Christen erleben sich in doppelter Weise als ausgegrenzt: als Palästinenser, die immer noch keinen eigenen Staat haben, und als christliche Minderheit unter der großenteils muslimischen Bevölkerung. Viele sind schon ausgewandert; die Zahl der Ausreisewilligen ist nach wie vor hoch!“ Doch es gebe auch Hoffnungszeichen wie die christlichen Schulen und Bildungseinrichtungen im Westjordanland. „Sie legen einen Schwerpunkt auf die interreligiöse Friedenserziehung von Juden, Christen und Muslimen und fördern damit eine offene und tolerante Atmosphäre“, sagt Bischof Jung. Aufgrund der Coronakrise sei die traditionell übliche Kollekte am Palmsonntag in diesem Jahr nicht möglich. Bischof Jung bittet darum, Spenden direkt dem Deutschen Verein vom Heiligen Lande und dem Kommissariat des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz zukommen zu lassen. Das gemeinsame Sonderkonto lautet: Deutscher Verein vom Heiligen Lande, IBAN DE13 3706 0193 2020 2020 10, Pax-Bank, Stichwort „Spende zu Palmsonntag“. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.palmsonntagskollekte.de.

Diözesaner Weltjugendtag diesmal auf YouTube

Der Diözesane Weltjugendtag am Palmsonntag, 5. April, findet in diesem Jahr online statt. Auf dem YouTube-Kanal kja.next (www.youtube.com/channel/UC1wk7xF9UW_zT2LJvWGzBxA?view_as=subscriber) werden ab 14 Uhr Filmbeiträge zu sehen sein. So hält beispielsweise Schwester Dr. Katharina Ganz, Generaloberin der Franziskanerinnen von Oberzell, eine Katechese, Jugendseelsorger Bernd Winter bäckt eine Kirche und Diözesanjugendseelsorger Stephan Schwab feiert einen Gottesdienst – alles vor laufender Kamera. Die Beiträge „sollen allen, die gern nach Würzburg zum Diözesanen Weltjugendtag gekommen wären, ein wenig Weltjugendtagsstimmung ins eigene Wohnzimmer liefern“, schreiben die Verantwortlichen. Von zu Hause aus könne man somit bestimmte Elemente des Diözesanen Weltjugendtags wie Katechese, Workshops, Gottesdienst und vor allen Dingen Weltjugendtagsmusik erleben. „Somit muss der Diözesane Weltjugendtag 2020 doch nicht entfallen. Er findet in diesem Jahr einmal online statt.“

Nichtöffentliche Gottesdienste in der Karwoche vorverlegt

Die nichtöffentlichen Gottesdienste am Montag, 6. April, und Dienstag, 7. April, sowie der Bußgottesdienst mit Dompfarrer Dr. Jürgen Vorndran am Mittwoch, 8. April, in der Sepultur des Kiliansdoms beginnen jeweils bereits um 11 Uhr. Sie werden ebenfalls live auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und bei BibelTV live aus dem Würzburger Kiliansdom übertragen.

Chrisammesse verschoben

Die „Missa chrismatis“, in der der Bischof die Heiligen Öle für die Spendung der Sakramente weiht, wird verschoben. Sie wird gefeiert, wenn die Rahmenbedingungen es wieder erlauben. Bis dahin können die Heiligen Öle aus dem vergangenen Jahr weiterverwendet werden. Bei Bedarf stehen Öle zum Nachfüllen im Bischofshaus in Würzburg bereit. Das Öl für die Krankensalbung kann im Bedarfsfall von jedem Priester geweiht werden.

Gründonnerstag

Mit der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, 9. April, beginnen die „drei österlichen Tage vom Leiden und Sterben, von der Grabesruhe und der Auferstehung des Herrn“. Bischof Jung feiert von 19 bis 20 Uhr einen nichtöffentlichen Gottesdienst im Kiliansdom. Aufgrund der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus entfallen in diesem Jahr die Fußwaschung, die Sakramentsprozession sowie die Anbetung in der Schönbornkapelle. Am Ende der Messe wird der Altarraum leer geräumt. Die Feier wird live auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und bei BibelTV übertragen.

Karfreitag

Die Karfreitagsliturgie vom Leiden und Sterben Christi feiert Bischof Jung zur Todesstunde Jesu nichtöffentlich von 15 bis 16.30 Uhr im Kiliansdom. Die Karfreitagsliturgie sieht neben Lesungen, der Leidensgeschichte und den Großen Fürbitten eine Kreuzverehrung vor, bei der das Kreuz enthüllt, den Gläubigen gezeigt und in stillem Gebet verehrt wird. Diese wird Bischof Jung in diesem Jahr stellvertretend für alle Gläubigen tun. Aufgrund der Coronakrise wird zudem eine zusätzliche Fürbitte eingefügt für alle, die Verlust, Krankheit und Tod erfahren mussten. Die Feier wird live auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und BibelTV übertragen. Am Karfreitag wird des Kreuzestodes Jesu gedacht. Er ist gebotener Fasten- und Abstinenztag sowie „stiller Tag“. Die Lohrer Karfreitagsprozession ist abgesagt.

Ostern

Die Osternacht ist der Höhepunkt der Feier der drei österlichen Tage und des gesamten Kirchenjahrs. Bischof Jung feiert sie am Samstag, 11. April, von 21 bis 23 Uhr nichtöffentlich im Kiliansdom. Die Osterkerze wird in diesem Jahr im Dom entzündet. Danach singt der Diakon das sogenannte Exsultet, das Lob auf die Osterkerze. Bei den Lesungen wird an die Heilstaten Gottes seit Erschaffung der Welt erinnert. Im Zentrum der alttestamentlichen Texte steht der Durchzug durch das Rote Meer. Beim Gloria erklingen wieder die Glocken und Orgelmusik setzt ein. Die neutestamentliche Lesung aus dem Römerbrief weist auf das neue Leben der Getauften durch die Auferstehung Jesu hin. Im Evangelium mit dem Halleluja-Ruf wird die Botschaft vom leeren Grab verkündet – in diesem Jahr, wie sie der Evangelist Matthäus berichtet. Die Segnung des Taufwassers entfällt. Die Feier wird live auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und bei BibelTV sowie im Hörfunkprogramm Bayern 1 des Bayerischen Rundfunks übertragen.

Am Ostersonntag, 12. April, feiert Bischof Jung von 10 bis 11 Uhr eine nichtöffentliche Ostermesse im Kiliansdom. Die Osterkerze brennt den ganzen Tag. Bei der Madonna links von der Altarinsel wird eine zweite Kerze mit dem Osterlicht aufgestellt, an der die Gläubigen ihre Kerzen entzünden können – unter Berücksichtigung der während der Ausgangsbeschränkung gültigen Abstandsregeln. Am Ostermontag, 13. April, wird um 10 Uhr ebenfalls ein nichtöffentlicher Gottesdienst gefeiert. An beiden Ostertagen werden die Gottesdienste live auf TV Mainfranken, Facebook, YouTube und bei BibelTV übertragen. Bei TV Mainfranken werden sie zusätzlich um 19 Uhr wiederholt.

An Ostern feiern die Christen das Hochfest der Auferstehung Jesu Christi. Es ist das höchste Fest der Christenheit. Durch die Auferstehung hat Jesus nicht nur sich, sondern nach christlichem Glauben alle Menschen befreit. Mit dem Osterfest beginnt die 50-tägige Osterzeit, die am Pfingstfest endet.

sti (POW)

(1520/0406; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung