Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Pallottinerpater Richard Pfletschinger geht in Ruhestand

Ebern (POW) Pallottinerpater Richard Pfletschinger (80) beendet zum 31. Mai 2019 aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst als mitarbeitender Priester in der Pfarreiengemeinschaft „Gemeinsam unterwegs – Ebern – Unterpreppach – Jesserndorf, Ebern“.

Generalvikar Thomas Keßler dankte Pfletschinger in einem Schreiben für die langjährigen guten und treuen Dienste und wünschte ihm alles Gute und Gottes Segen für den Ruhestand. Pfletschinger wurde 1938 in Eislingen an der Fils (Diözese Rottenburg-Stuttgart) geboren. Nach der Volksschule erlernte er den Beruf des Industriekaufmanns. 1962 erwarb er im Spätberufenenseminar der Pallottiner sein Abitur und trat im gleichen Jahr in Untermerzbach in die Gemeinschaft der Pallottiner ein. Es folgten Noviziat sowie Studium der Theologie und Philosophie in Vallendar. Am 21. Juli 1968 empfing Pfletschinger in der Zwölf-Apostel-Kirche der Pallottiner in Augsburg-Hochzoll durch den Augsburger Weihbischof Josef Zimmermann die Priesterweihe. Danach absolvierte er in Friedberg bei Augsburg ein Pastoraljahr und war gleichzeitig Kaplan in Augsburg-Heilig Geist. Von 1969 bis 1972 war Pfletschinger Präfekt und Religionslehrer im Sankt Paulusheim der Pallottiner in Bruchsal. Von 1972 bis 1975 war er als Kaplan und Religionslehrer in Grafenau im Bayerischen Wald aktiv. Bis 1994 wirkte er anschließend als Verwalter im Herz-Jesu-Heim der Pallottiner in Untermerzbach. Außerdem war er für das Mitarbeiterwerk, Besinnungstage und Exerzitien zuständig. 1994 wurde er Seelsorger der Pfarrei Reckendorf und Kuratus von Gerach. Von 1996 bis 2004 war Pfletschinger zudem Präses des Kreisverbands Haßberge der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Von 2003 bis 2005 bekleidete er darüber hinaus das Amt des Prokurators für das Dekanat Ebern. Im April 2009 wurde Pfletschinger von seinen Aufgaben als Pfarradministrator von Reckendorf und Kuratus von Gerach entpflichtet. Im Anschluss war er zunächst als mitarbeitender Priester in der Pfarrei Ebern und in der Pfarreiengemeinschaft Baunach-Lauter-Mürsbach-Gereuth tätig, ehe er ab September 2009 ausschließlich als mitarbeitender Priester in der Pfarreiengemeinschaft „Gemeinsam unterwegs – Ebern – Unterpreppach – Jesserndorf, Ebern“ tätig war.

(2019/0502; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung