Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Pfarrer i. R. Monsignore Bruno Zeißner gestorben

Würzburg (POW) Pfarrer i. R. Monsignore Bruno Zeißner, langjähriger Pfarrer des Würzburger Juliusspitals und zuletzt Hausgeistlicher der Kongregation der Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu im Kloster Oberzell, ist am Donnerstag, 17. August, im Alter von 87 Jahren im Würzburger Juliusspital gestorben.

Zeißner wurde 1930 in Würzburg geboren. 1953 wurde er von Bischof Dr. Julius Döpfner in Würzburg zum Priester geweiht. Seine Kaplansjahre verbrachte Zeißner in Sulzbach am Main, Hofheim, Trappstadt und in Kitzingen-Sankt Johannes. Ab 1960 war er Religionslehrer in Hammelburg, Würzburg und Aschaffenburg. 1965 wurde Zeißner Kuratus von Würzburg-Sankt Andreas, zwei Jahre später dort Pfarrer. 1982 wechselte er als Pfarrer ins Juliusspital, wo er bis 1999 wirkte. Von 1978 bis Ende 1996 war er auch zweiter Vorsitzender des Priestervereins im Bistum. 1997 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Monsignore. 1999 wurde Zeißner Hausgeistlicher im Kloster Oberzell. 2006 war zudem vorübergehend Pfarradministrator von Zell am Main. 2009 ging Zeißner in den Ruhestand, den er im Kloster Oberzell verbrachte. Die Beisetzung findet am Dienstag, 22. August, um 12.45 Uhr im Priestergrab auf dem Würzburger Hauptfriedhof statt. Im Anschluss wird um 14.30 Uhr das Requiem für Zeißner in der Pfarrkirche Stift Haug gefeiert.

(3417/0880; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung