Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Schwester Maria Schmitt legt Erstes Gelübde ab

Würzburg (POW) Ihr Erstes Gelübde hat Schwester Maria Schmitt von der Gemeinschaft der Franziskanerinnen sf (societas francisci) am Samstagabend, 5. September, in Würzburg abgelegt. Dabei versprach Schmitt für die kommenden drei Jahre, immer mehr aus den drei Grunddimensionen der Gemeinschaft zu leben: der contemplatio, der compassio und der communio.

„Das heißt, immer mehr auf Gott und die Menschen hin zu leben, mit den Menschen nach ihm zu suchen und zu tasten, sich einzusetzen für ein Mehr an Leben, Glauben und Leben miteinander zu teilen und offen zu bleiben füreinander und die Not anderer“, teilt die Gemeinschaft mit. Als Zeichen für das Ablegen der Gelübde erhielt Schmitt einen schwarzen Ring, der die Solidarität mit den Armen hier und überall symbolisiert, sowie eine getöpferte Öllampe, die jeden Tag neu daran erinnern soll, Licht zu bringen und selbst Licht zu erfahren im alltäglichen Leben. Vom Wachsen und Werden, vom Wunder im Kleinen und Verborgenen, erzählte Formationsleiterin Schwester Elisabeth Wöhrle in ihrer Predigt. In einem Rückblick auf die vergangene Noviziatszeit verdeutlichte sie, wie viel in dieser Zeit wachsen durfte an Beziehungen sowie Verbundenheit mit Gott und sich selbst.

(3820/0946; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung