Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Seit 40 Jahren im Dienst der Diözese

Weihbischof Ulrich Boom ehrt Cornelia Warsitz für 40 Jahre im Dienst des Bistums – Begrüßung für vier neue Mitarbeiterinnen

Würzburg (POW) Weihbischof Ulrich Boom, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge der Diözese Würzburg, hat am Montag, 29. Mai, Cornelia Warsitz im Würzburger Kilianshaus zu ihrem 40. Dienstjubiläum gratuliert. Warsitz ist als Bildungsreferentin in der Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden sowie als Diözesansekretärin der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) tätig. Zudem begrüßte der Weihbischof vier Frauen an ihren neuen Stellen in der Diözese Würzburg.

Weihbischof Boom dankte Warsitz für ihren langjährigen Einsatz und ihren Dienst an den Menschen. Im Laufe ihrer 40-jährigen Tätigkeit für die Diözese habe sie viele Erfahrungen in der Welt gesammelt. „Ich denke, vor allem die Jahre in Lateinamerika waren eine wichtige und prägende Zeit. Man geht Dinge mit Elan an – und dann laufen sie auf einmal ganz anders“, sagte der Weihbischof. Im Namen der Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats überbrachte Vorsitzende Dorothea Weitz Glück- und Segenswünsche. Warsitz sei hinausgegangen in eine Welt, die sich sehr stark verändere. „Sie hatten den Mut, aufzubrechen, etwas in der Welt zu bewirken und zu verändern. Das sollte unser aller Auftrag sein“, sagte Weitz.

„Wenn Du für andere etwas bewegen willst, musst Du Dich selber bewegen“, zitierte Warsitz einen Leitsatz ihrer Eltern, der sie sehr geprägt habe. Während ihrer Zeit in Südamerika habe sie erfahren, was es bedeute, als Mensch ganz unten zu sein. Die Demokratie, die in Deutschland selbstverständlich sei, werde in anderen Ländern „mit Füßen getreten“. Zugleich sei sie bis heute davon begeistert, wie spürbar die Verbindung zwischen Glauben und Leben in Südamerika sei. „Wir Christen müssen das Zünglein an der Waage sein, und wir können das wunderbar gemeinsam mit allen Religionen tun“, sagte sie. „Ich wünsche mir für die Zukunft Power! Zusammen sind wir stark.“

Warsitz, Jahrgang 1952, studierte von 1972 bis 1976 Sozialwesen an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und schloss als Sozialpädagogin ab. Im Anschluss war sie zunächst als Referentin bei der KAB, ab 1978 als Sekretärin der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) im Bischöflichen Jugendamt und ab 1983 als KAB-Diözesansekretärin tätig. Von 1991 bis 2011 wirkte sie als Laienmissionarin im Dritten Orden der Franziskaner in Rio de Janeiro (Brasilien). Seit 2012 ist Warsitz als Bildungsreferentin in der Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden sowie als KAB-Diözesansekretärin tätig.

Weihbischof Boom begrüßte außerdem Martina Braunwart als Angestellte im Referat Ehe- und Familienseelsorge mit Fachbereich Natürliche Familienplanung, Ruth Lerch als Angestellte im Referat Geistliches Leben, Rita Mergler-Spies als Referentin bei der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) und Christine Kedem-Lanzl als Bildungsreferentin beim Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB), Diözesanverband Würzburg.

sti (POW)

(2217/0582; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung