Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Seminar in der Palliativakademie: „Krankheit und Schuld“

Würzburg (POW) Mit dem Thema „Krankheit und Schuld“ befasst sich ein Seminar in der Juliusspital Palliativakademie, Juliuspromenade 19 in Würzburg, am Mittwoch, 15. Februar, von 16.30 bis 19.45 Uhr.

Die Veranstaltung richtet sich an Ärzte, Pflegekräfte, psychosoziale Berufe und Hospizbegleiter, schreiben die Juliusspital Palliativakademie und die Domschule Würzburg. Schon in der Antike habe man an den sogenannten Tun-Ergehens-Zusammenhang geglaubt: Wer die Götter durch sein Handeln verärgert, wird durch Krankheit bestraft, ist also selbst schuld. Auch moderne Menschen suchen nach einen Sinn in ihrer Erkrankung und fragen sich: Was habe ich falsch gemacht? Es gebe schädigende Handlungen, die zu Krankheiten führen können. Aber ist man auch moralisch daran schuld? Mit diesen Fragen befasst sich Professor Dr. Michael Schmidt vom Klinischen Ethikkomitee der Universitätsklinik Würzburg. Die Teilnahme kostet pro Person 30 Euro. Schriftliche Anmeldung bis Mittwoch, 1. Februar, bei der Juliusspital Palliativakademie, Internet www.juliusspital-palliativakademie.de, E-Mail palliativakademie@juliusspital.de.

(0423/0114; E-Mail voraus)