Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Stummfilm „Faust“ mit Live-Orgelimprovisation

Würzburg (POW) Der Stummfilm „Faust – eine deutsche Volkssage“ aus dem Jahr 1926 mit Live-Orgelimprovisationen von Domorganist Professor Stefan Schmidt wird am Samstag, 3. Oktober, um 20 Uhr im Würzburger Kiliansdom gezeigt.

Mit ihrer Verfilmung der Faust-Sage hätten Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau und Emil Jannings als Mephisto das damals oft misstrauisch beäugte Kino in den Rang der hohen Kunst erhoben, heißt es in der Ankündigung. Größte Tragik und abgründiger Humor fänden hier nebeneinander Platz. In der Rolle des Mephisto entfalte Jannings sein ganzes Können: Er sei verschmitzt und ordinär, dämonisch und voller Begehren. Zugleich biete „Faust“ mit seiner malerischen Finesse, seinen neuartigen Tricks und seiner Eleganz ein Spektakel für die Augen. Der Film verbinde stilisierte Ästhetik, phantastische Atmosphäre und wilde Romantik. Drehbuchautor Hans Kyser erzählt die Geschichte des Dr. Faust, der von Mephisto in Versuchung geführt wird, frei nach der Volkssage und der Goethe-Interpretation. Karten zum Stückpreis von zehn Euro, ermäßigt acht Euro, sind ausschließlich im Vorverkauf erhältlich bei: Dom-Info, Domstraße 40 in Würzburg, in der Tourist-Info im Falkenhaus sowie im Internet unter www.wuerzburger-dommusik.de.

(3920/0955; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung