Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Trauerzug zum Klang der Salvatorglocke

Sarg mit Leichnam von Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele in den Kiliansdom überführt – Glocken im gesamten Bistum läuten – Rund 800 Gläubige feiern Totenvesper in der Kathedrale

Würzburg (POW) Der Sarg mit dem Leichnam von Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele ist im Kiliansdom angekommen. In einem Trauerzug am Freitagabend, 17. Mai, begleiteten mehrere hundert Menschen die sterblichen Überreste des Bischofs von der Seminarkirche Sankt Michael in die Kathedrale. Schweigend zogen sie über die von zahlreichen Gläubigen gesäumte Neubau-, Schönthal- und Domerschulstraße zum Hauptportal des Doms. Nach der Aufbahrung des Sargs vor dem Altar feierte Bischof Jung mit rund 800 Gläubigen in der Kathedrale eine Totenvesper.

Dem Zug von der Seminarkirche zum Dom voran gingen der liturgische Dienst sowie die Priester und Diakone. Dahinter kamen die Fahnenabordnungen von Studentenverbindungen, Verbänden und Vereinen. Ihnen folgten Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann, Weihbischof Ulrich Boom, Weihbischof em. Helmut Bauer und Weihbischof Herwig Gössl (Erzbistum Bamberg) sowie das Domkapitel. Dem Leichenwagen vorangetragen wurde Bischof Scheeles Bischofsstab mit nach unten gerichteter Krümme, als Zeichen des erloschenen irdischen bischöflichen Dienstes, außerdem eine Mitra und ein Kreuz. Direkt hinter dem Sarg ging Bischof Dr. Franz Jung. Ihm folgten Scheeles Angehörige und die übrigen Gläubigen, darunter Dekanin Dr. Edda Weise, Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Vertreter der Katholisch-Theologischen Fakultät Würzburg, von Männer- und Frauenorden sowie der Ritterorden. Während des Zugs erklang die Salvatorglocke des Doms. Zeitgleich waren im gesamten Bistum die Pfarreien eingeladen, zur Erinnerung an den Verstorbenen die Trauerglocken zu läuten. Die Totenvesper wurde gestaltet vom Würzburger Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Schmid und Domorganist Professor Stefan Schmidt.

Am Samstag, 18. Mai, feiert Bischof Jung um 10.30 Uhr im Dom das Requiem für Bischof Scheele gemeinsam mit Vertretern der katholischen Kirche in Deutschland und des Bistums als Konzelebranten. Ihre Teilnahme zugesagt haben unter anderem die Kardinäle Reinhard Marx und Friedrich Wetter, die Erzbischöfe Dr. Ludwig Schick (Bamberg) und Hans-Josef Becker (Paderborn) sowie die Bischöfe Dr. Rudolf Voderholzer (Regensburg), Dr. Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), Dr. Franz-Josef Bode (Osnabrück) und die emeritierten Bischöfe Dr. Franz Kamphaus (Limburg) und Dr. Joachim Wanke (Erfurt). Die Beisetzung in der Domkrypta schließt sich an.

Zuletzt wurde dort 1979 Scheeles Vorgänger Bischof Josef Stangl beigesetzt. Der Dom öffnet am Samstag um 9 Uhr. Die Feier wird live im Internet unter www.bistum-wuerzburg.de und auf www.katholisch.de übertragen. Nach der Beisetzung besteht Gelegenheit zur Begegnung im Würzburger Mutterhaus der Erlöserschwestern.

mh (POW)

(2119/0563; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Weitere Bilder

Zum Autor: Markus Hauck (POW) (pow@bistum-wuerzburg.de)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung