Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Vom Computer bis zur Marionette

Franz-Oberthür-Schulstiftung unterstützt seit 2001 schulische Projekte – Grundstockvermögen bei 1,9 Millionen Euro – Zustifter gesucht

Würzburg (POW) Mal sind es Musikinstrumente, Klassenmöbel oder Computer, dann wiederum fließt Geld für die Anschaffung von Materialien für den Bau eines Marionettentheaters. Die Franz-Oberthür-Schulstiftung der Diözese Würzburg bezuschusst verschiedene Projekte von katholischen Schulen im Bistumsgebiet. Das anfängliche Grundstockvermögen von einer Million Euro liegt mittlerweile bei rund 1,9 Millionen Euro. „Wir helfen, auf möglichst schnellem Weg, benötigte Mittel zur Verfügung zu stellen“, erklärt Stiftungs-Vorstandsvorsitzender Domdekan Monsignore Günter Putz. Und zwar finanzielle Mittel für schulische Projekte, die nicht vom Staat finanziert werden. Das ist das Ziel der Franz-Oberthür-Schulstiftung seit ihrer Errichtung 2001.

Davon profitiert haben in den nun fast zwölf Jahren Stiftungsarbeit viele hunderte Kinder. So auch die Schülerinnen und Schüler des Egbert-Gymnasiums der Benediktinerabtei in Münsterschwarzach. Im März 2010 stellte die Franz-Oberthür-Schulstiftung der musischen Bildungseinrichtung 10.000 Euro für die Anschaffung von Musikinstrumenten zur Verfügung. Dadurch wird seitdem die musikalische Begabung der Kinder noch intensiver gefördert: Am Egbert-Gymnasium können sich die Schüler für die ersten Jahre ihres Unterrichts ein Instrument von der Schule ausleihen. Mit der finanziellen Unterstützung durch die Stiftung ist gesichert, dass die Eltern während der musikalischen Orientierungsphase ihres Kindes keine teuren Instrumente neu anschaffen müssen.

Das Egbert-Gymnasium ist nur ein Beispiel. Insgesamt 33 Projekte wurden über die Jahre mit rund 365.188 Euro bezuschusst. „2010 war die Ausschüttung besonders hoch, sodass in dem Jahr Projekte an sieben Schulen von der Stiftung profitiert haben“, erklärt Franz Körner von der Stiftungsaufsicht. So auch das Vinzentium in Würzburg. Im Juli 2010 erhielt das Schülertagesheim 10.000 Euro Zuschuss für den Kauf eines neuen Kleinbusses. Die erste Fahrt ging zum Zeltlager der Siebt- bis Neuntklässler nach Frankreich. Nach Angaben von Erzieher Anton Klemm seien der Großteil der Unternehmungen des Vinzentinums in der Schul- und Ferienzeit nur deshalb durchführbar und von den Eltern zu finanzieren, weil das Schülertagesheim über einen eigenen Kleinbus verfügt.

Errichtet wurde die Franz-Oberthür-Schulstiftung auf Initiative von Bischof Dr. Paul-Werner Scheele. Im Schulbereich gehe es nicht primär um Wissensvermittlung, sondern darum, „dem Menschen zur Fülle des Lebens zu verhelfen, ihm eine umfassende Bildung zu ermöglichen und auf das Gemeinwohl hin zu erziehen“, sagte der Bischof 2001 bei der Vorstellung der Franz-Oberthür-Schulstiftung. Die Stiftung helfe, die Bedeutung und Leistung der Schulen im Bewusstsein der Menschen wach zu halten. Andererseits unterstütze sie aber auch kirchliche Schulen finanziell. Im Bedarfsfall könne sie auch Mittel zur Übernahme katholischer Schulen durch die Diözese bereitstellen. Namenspatron der Schulstiftung ist der Würzburger Dogmatikprofessor Franz Oberthür (1745 bis 1831). Er setzte sich für eine Reform des Theologiestudiums und des Schulwesens im Sinne der Aufklärung ein.

Wie breit gefächert das Spektrum an bezuschussten Projekten ist, zeigt ein Blick in Körners Unterlagen. Die Sankt-Ursula-Schule in Würzburg konnte 2009 dank der finanziellen Unterstützung durch die Stiftung Computer und Beamer anschaffen. Die Kinder des Elisabethenheims in Würzburg freuten sich über einen Multifunktionssportplatz. Auch heute noch können die Schülerinnen der Theresia-Gerhardinger-Mädchenrealschule Amorbach leidenschaftlich Marionettentheater spielen, weil die Franz-Oberthür-Schulstiftung die Anschaffung von Holz und Bühnenelementen bezuschusst hat. Die Kinder der Mädchen-Realschule der Franziskanerinnen in Volkach können durch die Unterstützung an neuen Computern und Tischen im Informatikraum lernen.

Nach Angaben der Aufsicht lebt die Stiftung hauptsächlich von den Zinsen und Dividendenausschüttungen. „Spenden erhalten wir leider sehr wenig“, sagt Körner. Wer die Stiftung unterstützen möchte, kann eine Spende auf das Konto der Franz-Oberthür-Schulstiftung, Ligabank Würzburg, Kontonummer 3001172, Bankleitzahl 75090300, überwiesen.

(0812/0194; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung