Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Würzburg im Dreißigjährigen Krieg

Historiker Dr. Christian Leo analysiert erstmalig Bericht des Zeitzeugen Dr. Joachim Ganzhorn – Buch gibt Einblick in die Zeit der Schwedenbesatzung in Würzburg

Würzburg (POW) Dr. Christian Leo, in Würzburg geborener Germanist und Historiker, gibt mit seinem neuen Buch wichtige Einblicke in die Zeit der Schwedenbesatzung in Würzburg. In seiner geschichtswissenschaftlichen Arbeit „Würzburg unter schwedischer Herrschaft 1631-1633. Die ‚Summarische Beschreibung‘ des Joachim Ganzhorn“ arbeitet er erstmalig die Schrift des Würzburgers Dr. Joachim Ganzhorn auf. In seiner „Summarischen Beschreibung“ berichtet Ganzhorn detailreich über die Zeit der schwedischen Besatzung: „…wie Sie der Schweden einfall gesehen, undt deren grewliches, grimmiges undt erschröckliches procedere mit hauen undt stechen vermerckt…“. Der Schrift komme der Rang eines Schlüsseltextes zur politisch-religiösen Geschichte Unterfrankens zu, schreibt Leo.

Über Ganzhorn sei wenig überliefert. Er sei Geistlicher gewesen. Unter der Herrschaft von Fürstbischof Julius Echter begann er seine berufliche Laufbahn in Würzburg. Urkunden belegen, dass er Mitarbeiter der fürstlichen Hofkanzlei gewesen sei. „Während eine Fluchtwelle die führenden Geistlichen und die Vertreter des Staates ergriffen hatte, war er als einer der letzten Angehörigen der bischöflichen Landesregierung zurückgeblieben“, heißt es im Kapitel zur Person Ganzhorn, zur schwedischen Besatzung. Mit Verhandlungsgeschick habe er die Repressalien gegen das besetzte Hochstift Würzburg gemeistert. Ganzhorn habe entscheidenden Einsatz für den Katholizismus im Bistum Würzburg geliefert.

Der erste Teil, der von Leo gemeinsam mit dem Kirchenhistoriker Dr. Winfried Romberg verfasst wurde, führt in die allgemeine Geschichte rund um die Zeit des Dreißigjährigen Krieges in Franken ein. Im zweiten Teil erläutert Leo Hintergründe zu Ganzhorn, zur Überlieferung und zur Rezeption der „Summarischen Beschreibung“. Die Originalschrift von 1632/33 ist verschollen. Leo zeigt anhand verschiedener Manuskripte und Drucke, die zwischen 1632 und 1748 als Abschrift von Ganzhorns Schrift entstanden sind, unter anderem wie der Text mit der Zeit verändert wurde. In einem dritten Teil ist die Edition der rekonstruierten „Summarischen Beschreibung“ vollständig zu lesen. Der letzte Teil beinhaltet Anhänge wie Kurzbiographien der in der Schrift Ganzhorns erwähnten Personen sowie zeitgenössische Quellen und Zeugnisse.

Christian Leo: „Würzburg unter schwedischer Herrschaft 1631-1633. Die ,Summarische Beschreibung‘ des Joachim Ganzhorn“, (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 74), 489 Seiten, 39 Euro. Echter-Verlag, Würzburg 2017, ISBN 978‑3429043742.

ch (POW)

(0518/0112; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung